Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
Solarpark wächst schnell

Sassenburg-Triangel Solarpark wächst schnell

Triangel . Im Triangeler Gewerbegebiet wird derzeit ein zweiter, riesiger Photovoltaikpark errichtet. Ende des Jahres soll er ans Netz gehen.

Voriger Artikel
Politiker wollen Jugendliche stärker einbeziehen
Nächster Artikel
120.000 Euro im Jahr für neue Feuerwehr-Fahrzeuge

Solarmodule so weit das Auge reicht: Im Triangeler Gewerbegebiet wird derzeit ein riesiger Photovoltaikpark errichtet.

Quelle: Peter Chavier

Triangel. Triangel. „Wir geben hier ordentlich Gas“, sagt Bauleiter Robert Schuster. Der Mann und seine 60 Mitarbeiter sind gerade dabei, im Auftrag der Firma Sybac aus der Nähe von Koblenz im Triangeler Industriegebiet den neuen Photovoltaik-Park aufzubauen - und das in Windeseile.

Vor knapp zwei Wochen wurden die ersten Materialien angeliefert, jetzt stehen schon endlose Reihen von Tischen mit und ohne Solarmodulen auf dem früheren Acker.

„In etwa 14 Tagen sollen alle Module auf den Tischen sein“, erklärt Schuster. Und das sind immerhin knapp 30.000 Stück, die sieben Megawatt an Leistung erbringen. „Doch auch dann bleibt noch genug Arbeit“, sagt der Bauleiter. Auf dem 12,7 Hektar großen Areal müssen noch Wechselrichter aufgebaut, Gräben für die Kabel gezogen und die Stromkabel verlegt werden. Schließlich muss noch der Anschluss zur Trafostation der LSW, die am ersten Triangeler Solarpark steht, geschaffen werden.

„Wir nutzen jetzt das trockene Wetter aus“, sagt Schuster. Schließlich muss die Anlage, auch aus Zuschussgründen, spätestens am 31. Dezember 2012 ans Netz gehen. Heute will der Bauleiter auch mit dem Einrammen der Posten fertig werden. „Das macht den meisten Lärm“, bedauert er.

Bauamtsleiter Jörg Wolpers sah sich die Anlage ebenfalls an. „Im Sommer bekam ich einen Anruf der Firma Sybac, die ihr Interesse daran bekundete, hier im Industriepark eine solche Anlage aufzubauen“, erinnert sich Wolpers. Daraufhin wurde von der Verwaltung alles Nötige in die Wege geleitet. „Es gab eine gute Zusammenarbeit mit dem Landkreis“, lobt Wolpers. Von der Gemeinde werden vor dem Solarpark weiterhin Flächen frei gehalten, auf denen sich weitere Betriebe ansiedeln könnten.

cha

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Geht es auch ohne Fleisch an Weihnachten? Was gibt es bei Ihnen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr