Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
So entstand einmal die Bundesstraße 188

Vortrag bei der Geschichtswerkstatt So entstand einmal die Bundesstraße 188

Im Rahmen der Geschichtswerkstatt der Bürgerstiftung Kavalierhaus wird Klaus-Dieter Oppermann am Donnerstag, 23. Februar, ab 19 Uhr in der ehemaligen Schalterhalle der Sparkasse über die Geschichte der heutigen B 188 berichten.

Voriger Artikel
OHG-Schüler schnuppern Hochschulluft
Nächster Artikel
Hollywoodreife Verfolgungsjagd durch Gifhorn

Ein wichtiger Gifhorner Verkehrsknotenpunkt im Wandel der Zeit: So sah früher die heutige Christinenstift-Kreuzung aus.

Gifhorn. Anfang der 30-er Jahre des vorigen Jahrhunderts gab es hinsichtlich der Verkehrswege in Deutschland gravierende Veränderungen. So auch in und um Gifhorn.

Im Vortrag von Klaus-Dieter Oppermann geht es um die Umgestaltung der „alten Landstraße nach Brome“, die im Zuge der Einführung eines neuen Fernstraßennetzes Teil der Reichsstraße 188 wurde.

Bis zu diesem Zeitpunkt gab es im Wesentlichen nur mehr oder weniger gut ausgebaute Verbindungen von Ort zu Ort. So führte zum Beispiel in früheren Zeiten die Verbindung von Gifhorn nach Celle noch über Wilsche. Das entsprach in etwa der Trassenführung im Zuge des alten Handelsweges mit dem Namen Kornstraße, der Magdeburg mit Celle verband.

Die Umgestaltung der Bromer Landstraße hatte unter anderem zur Folge, dass die Kreuzung an der Alten Herberge (Christinenstift), erheblich vergrößert wurde. An dieser Stelle trennten sich die Reichsstraßen 4 und 188, die damals von der Torbrücke in Gifhorn bis zu dieser Kreuzung einen gemeinsamen Verlauf hatten. Historisch gesehen folgte die Reichsstraße 4 in vielen Teilen dem alten Verlauf der sogenannten „Salzstraße“ von Lüneburg bis Braunschweig.

Die Straße Richtung Brome wurde verbreitert und stellenweise begradigt. Diese Baumaßnahmen wurden damals in der Aller-Zeitung unter dem Titel „Freie Bahn dem modernen Kraftverkehr“ gewürdigt. Ebenfalls wurde die alte Brücke am Jägerhof (Holysbrücke oder auch Hollingsbrücke) abgerissen und durch ein neues, breiteres Bauwerk ersetzt. Klaus-Dieter Oppermann wird in seinem Vortrag zahlreiche Fotos zeigen.

Es wird um Platzreservierung gebeten bei Karla Seisel, Tel. 05371-627974 oder 0171-1212604. Es wird kein Eintritt erhoben, Spenden für die Bürgerstiftung sind willkommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Viele strittige Entscheidungen in der Fußball-Bundesliga: Was halten Sie vom Videobeweis?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr