Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Skurrile Schnitzeljagd in der Stadthalle
Gifhorn Gifhorn Stadt Skurrile Schnitzeljagd in der Stadthalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 10.11.2017
Stadthalle: Skurril kam am Donnerstag die Theateraufführung daher. Quelle: Cagla Canidar
Gifhorn

Das Stück von Josef Hader und Alfred Dorfer war bereits 1993 verfilmt worden und erlebte nun unter der Regie und dem Raumkonzept von Kai Frederic Schrickel eine unterhaltende Bühnenadaption.

Andreas Erfurth und Sebastian Bischoff spielen den Restaurant-Tester Heinz Bösel und die Aufsichtskraft im Außendienst des Fremdenverkehrsamtes Brandenburg Kurt Fellner sehr eindrücklich. Beide erscheinen zunächst unsympathisch: Erfurth als prolliger Klugscheißer, der akribisch die Schnitzel testet und Geschmacksproben in Plastikbeutelchen verstaut. Bischoff verkörpert überzeugend den spießigen Beamten, der gegen seine eigene Anständigkeit nicht aufbegehren kann und Gesellschaftsspiele einem Schnaps vorzieht.

Im Laufe des Stückes fangen die beiden Protagonisten an, sich einander zu öffnen, eine Männerfreundschaft entsteht mit allem, was dazu gehört: von Streit, Besäufnis und Versöhnung bis zu allmählichem Aufdecken ganz persönlicher Erlebnisse um Sex und Toilettengänge. Als Fellner an Krebs erkrankt, beginnen die Rollen sich zu vertauschen: Während Bösel immer verletzlicher wird, entdeckt Fellner ein nie gekanntes Selbstbewusstsein.

Zwischen den Szenen als verbindendes Element verkörpert Saro Emirze nicht nur die verschiedenen Gaststättenwirte und -wirtinnen, sondern gibt Schlager zum Besten, die vor allem eins aufzeigen: unerfüllte Träume und Sehnsüchte wie Fellners Sympathie für Indien oder Bösels Ausbruch aus dem täglichen Einerlei. Unterstrichen werden diese Tendenzen noch durch das Programmheft, das nicht nur Schnitzel, Schlager und Sikhs erläutert, sondern eine indische Gewürzmischung beifügt.

Ein Stück, das amüsierte und berührte, aber auch nicht alle Zuschauer erreichen konnte.

Von Stephanie Dorer

Nach der Auflösung des Tennisvereins in Neubokel sollen die Plätze nun „in ein multifunktionales Kleinspielfeld“ umgewandelt werden. Der Ortsrat, der am Mittwochabend im Landcafé Neubokel tagte, trieb die Planungen weiter voran.

10.11.2017

Terminverschiebung auf Gifhorns größter Innenstadt-Baustelle: Die für den 6. November geplanten Betonarbeiten am zukünftigen Bahnhofsvorplatz sind flach gefallen. Fachbereichsleiter Joachim Keuch bestätigte, dass ein beauftragtes Subunternehmen den bereits zugesagten Termin nicht gehalten habe. „Nun sollen diese Arbeiten Anfang Dezember über die Bühne gehen“, so der Ingenieur.

12.11.2017
Gifhorn Stadt Wohnwagen-Diebstahl vorm Landgericht - Die Angeklagten erweitern ihre Geständnisse

Statt der angekündigten Plädoyers im Prozess wegen geklauter Wohnwagen (AZ berichtete) folgten am Donnerstag weitere Aussagen der Angeklagten. Die drei Männer (37, 34 und 31 Jahre) erweiterten ihre bisherigen Geständnisse.

12.11.2017