Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Sieben gefährliche Straßenabschnitte in der Stadt
Gifhorn Gifhorn Stadt Sieben gefährliche Straßenabschnitte in der Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 04.03.2016
Unfallhäufung in Gamsen: Stopp-Schilder und Rüttelmarkierungen sollen Autofahrer hier aufmerksamer machen. Quelle: Photowerk (sp)
Anzeige

Ein Sorgenkind über Jahr ist die Kreuzung der Bruno-Kuhn-Straße mit dem Neubokeler Weg in der Gemarkung Gamsen, sagte Polizei-Verkehrsexperte Winfried Enderle kürzlich im städtischen Fachausschuss. Immer noch würden dort Autofahrer auf dem Neubokeler Weg die Vorfahrt auf der Bruno-Kuhn-Straße missachten. Stopp-Schilder und Rüttel-Markierungen sollen die Autofahrer bald auf die Kreuzung aufmerksam machen. Außerdem werde demnächst eine unauffällige Geschwindigkeitsmessung vorgenommen.

14 Unfälle zählte die Polizei an der Heidland-Kreuzung, und die Einmündung Allerstraße/Maschstraße ist 2015 ebenfalls als Unfallhäufungsstelle aufgefallen. In beiden Fällen rechnet Enderle fest damit, dass die Zahlen rapide zurück gehen werden, so bald die Umleitung aufgehoben ist.

Beim so genannten Katzenbergknoten wird das wohl nichts vor 2018: Dann soll die Kreuzung des Calberlaher Damms mit Lehmweg und Bergstraße zum Kreisel umgebaut werden. Ebenfalls Unfallschwerpunkte sind die K 114/ an der Kreuzung mit dem II. Koppelweg und die Dragen-Kreuzung. „Es dürfte niemanden wundern, dass es da so häufig knallt“, sagte Enderle über die Kreuzung an der B 188.

rtm

Gifhorn. Die Arbeitslosigkeit im Gifhorner Geschäftsstellenbezirk der Agentur für Arbeit ist von Januar auf Februar um 35 auf 4565 Personen gestiegen. Das waren 75 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug im Februar 4,8 Prozent, vor einem Jahr belief sie sich noch auf 5,0 Prozent.

01.03.2016

Behindertenparkplätze in Gifhorn sollen deutlicher erkennbar werden: Einem Antrag der Grünen stimmte der Ausschuss für Feuerwehren, Verkehr und öffentliche Ordnung gestern einstimmig zu.

01.03.2016

Immer wieder machen sich Langfinger im Landkreis Gifhorn an abgestellten Autos zu schaffen. „Beim Diebstahl an und aus Kraftfahrzeugen gab es 2015 genau 355 Fälle - exakt die gleiche Anzahl von Straftaten wie im Vorjahr“, erklärt Andreas Sosniak, Leiter der Analysestelle der Gifhorner Kripo.

03.03.2016
Anzeige