Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Sicherheit für die Haut: Sonnenbrände vermeiden
Gifhorn Gifhorn Stadt Sicherheit für die Haut: Sonnenbrände vermeiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 22.11.2017
Experte: Hautarzt Dr. Reiner Staudt bei einem Hautscreening Quelle: Foto: Cagla Canidar
Gifhorn

Die Einwirkung von UV-Strahlung gilt als hauptsächliche Ursache für die Entstehung von Hautkrebs. Der ungebremste Anstieg der Erkrankungen seien „negative Zinsen auf dem UV-Konto der Haut“, auf das man ein Leben lang einzahle. „Die Haut vergisst nichts“, so Staudt, der die „exzessive Nutzung von Sonnenstudios“ in den 1980er- und 1990er-Jahren sowie verändertes Freizeitverhalten mit vermehrtem „Urlaub im Süden“ ebenso zu den hohen Bareinzahlungen zählt wie Sonnenbrände überhaupt. Die sollte man unter allen Umständen vermeiden, denn: Je massiver die UV-Einwirkung, umso wahrscheinlicher sei die Schädigung der Chromosomen in den Hautzellen, die eine „Entartung der Pigmentzellen“ – schwarzen Hautkrebs – zur Folge haben könne.

Auch beim Arzt selbst wurden Vorstufen von hellem Hautkrebs als Folgen von zu viel UV entfernt.

Auch ohne durch Fahrlässigkeit erfolgte „übertriebene UV-Einwirkung“ steige mit zunehmendem Alter das Risiko einer Erkrankung: „Die Fähigkeit der Haut, sich selbst zu reparieren, lässt nach“, erklärt Staudt. Um dem „wunderbaren DNA-Reparatur-Mechanismus“ – der kurzfristig quasi über Nacht funktioniert, aber auch als „Spätreparatur während der Winterzeit – grundsätzlich nicht in die Parade zu fahren, sei es wichtig, „die Haut im Winter in Ruhe zu lassen“ – sprich die Sommerbräune nicht im Winter durch Besuche im Sonnenstudio erhalten zu wollen. Staudt weiß, wovon er spricht, auch aus eigener Erfahrung: Auch bei ihm wurden Vorstufen von hellem Hautkrebs, so genannte aktinische Keratosen, als Folgen von zu viel UV in früheren Jahren entfernt: „Rechtzeitig erkannt und behandelt ist hier die Heilungsrate sehr hoch.“ Früh genug erkannt, ist auch der schwarze Hautkrebs heilbar. Schwierig wird die Behandlung, wenn er in tiefe Hautschichten eingedrungen und es bereits zur Metastasierung gekommen ist.

Bei 80 Prozent der Hautkrebs-Befunde handele es sich um „Basalzellkarzinome“, eine Form des hellen, gut heilbaren Hautkrebses. Aber auch dieser, etwa in Form der aktinischen Keratosen oder „Sonnenkrusten“, könne eine Vorform der bösartigen Form, dem Plattenepithelkarzinom, darstellen. Staudts zweiter Appell lautet daher: „Zur Hautkrebsvorsorge gehen, die Krankenkasse übernimmt die Kosten.“ Egal ob beim Haut- oder dahin gehend geschulte Hausarzt. Außerdem sollte man selbst darauf achten, ob Hautflecken sich verändern, bluten oder weh tun. Und überhaupt: „Ein brauner Teint verschwindet wieder“, meint Staudt. Bleibende Folgen vermehrter Sonneneinwirkung seien hingegen schnellere Hautalterung, Flecken, Runzeln und Falten. Und der Doktor stellt auch fest, dass das „Bewusstsein im Umgang mit Sonne“ sich mittlerweile verändert habe: „Die Leute sind vorsichtiger geworden.“ Vielleicht sind also die Anzahl von Hautkrebs-Fällen in 25 Jahren wieder auf dem Stand von 1992.

Von Jörg Rohlfs

Rekordmarke erreicht: Der jährliche finanzielle Bedarf des städtischen Hilfsfonds Kleine Kinder immer satt ist im neunten Jahr seines Bestehens auf 100.000 Euro angestiegen. Die ehrenamtlichen Helfer werden von 2018 an 14 Projekte betreuen, eines mehr als bislang.

22.11.2017
Gifhorn Stadt Aktion von Sparkasse und Landvolk Gifhorn - Wertvolle Tipps beim Agrar-Abend

Lange Abende sind im Arbeitsalltag der meisten Landwirte rar. Eine Ausnahme machten jetzt 250 Gäste für den Agrar-Abend, zu dem die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg in Kooperation mit dem Landvolk Kreisverband Gifhorn-Wolfsburg in die Gifhorner Stadthalle eingeladen hatte.

22.11.2017

Unbekannte Täter haben am Dienstag bei zwei Einbrüchen eine Spiegelreflexkamera inklusive Objektiven, einen Kaffeevollautomaten, Schmuck und Bargeld gestohlen. Die Tatorte lagen in Wesendorf und Walle. Die Polizei sucht jetzt Zeugen.

22.11.2017