Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Serieneinbrecher festgenommen

Uelzen/Gifhorn Serieneinbrecher festgenommen

Am Mittwoch war es endlich soweit, freut sich EKHK H.-J. Nischk, Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes Uelzen. Ein seit Jahren tätiger Serientäter konnte von Beamten der Polizi Uelzen nach Einbruch in eine Gaststätte in Holdenstedt nach kurzer  Flucht vorläufig festgenommen werden.

Voriger Artikel
Kommunalwahl: Linke küren Kandidaten
Nächster Artikel
81-Teiler: Lothar Squarr holt sich den Königstitel

Serieneinbrecher gefasst: Dem Täter, der auch im Gifhorner Nordkreis aktiv war, werden insgesamt mehr als 300 Straftaten vorgeworfen.

Quelle: Archiv

Dem 56-jährigen Täter werden 310 Einbruchsdiebstähle und  Versuchstaten in den Landkreisen Uelzen (200) und Gifhorn (110)  vorgeworfen. In den frühen Morgenstunden des 15.06.16 folgten  Durchsuchungen in Uelzen und Bad Bodenteich, bei denen einige  Beweismittel sichergestellt werden konnten. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Lüneburg erließ das Amtsgericht Uelzen noch am Nachmittag einen Untersuchungshaftbefehl. Jetzt wartet der Serientäter in der JVA Uelzen auf sein Strafverfahren.

Die akribische Arbeit und ein langer Atem der Ermittler zahlten sich aus.

Seit Juni 2012 war den Sachbearbeitern für Eigentumskriminalität  im PK Uelzen und dem 2. Fachkommissariat des Zentralen Kriminaldienstes der Polizeiinspektion Gifhorn klar, dass hier ein sehr gewiefter und erfahrener Täter am Werke war. Seit dieser Zeit arbeiteten sie sehr eng zusammen und tauschten ihre Erkenntnisse regelmäßig aus.

Ziel des 56-jährigen Täters waren Gaststätten, Kantinen, Hotels, Pensionen, Feuerwehrgerätehäuser, Kindergärten, Kirchennebengebäude,  Freibäder und sonstige Büros und Firmen. In der Regel gelangte der Täter durch Aufbrechen von Fenstern oder Türen in die Gebäude. Hier suchte er gezielt nach Bargeld. Kleinere Tresore wurden gleich vor Ort aufgebrochen und die Inhalte entwendet.

Die Taten konnten Aufgrund von Spurenauswertungen und der besonderen Arbeitsweise des Täters miteinander verknüpft werden.

Die Fahndungsmaßnahmen erwiesen sich als anspruchsvoll, da der Täter an unterschiedlichen Orten agierte und die Taten nur gelegentlich verübte. Ab Mitte 2015 kam es zu einer deutlichen Steigerung der Häufigkeit. Letztendlich konnten Tatorte in Uelzen, Bad Bodenteich, im Landkreis Gifhorn in den Regionen Wittingen und Hankensbüttel sowie im Raum Clenze im Landkreis Lüchow-Dannenberg der Serie eingeordnet werden.

Im April 2016 wurde gemeinsam mit dem 2. Fachkommissariat des  Zentralen Kriminaldienstes der Polizeiinspektion Gifhorn ein Fahndungskonzept abgestimmt, welches ab Anfang Mai in beiden Landkreisen parallel umgesetzt wurde. Als Höhepunkt konnte die Polizei in den frühen Morgenstunden des 15.06.2016 die Handschellen klicken lassen.

„Die letzten sechs Wochen waren für alle Kollegen/Innen des PK  Uelzen sehr anstrengend. Wir haben auch Unterstützung aus Lüneburg  bekommen, da in Uelzen die sonstigen Veranstaltungen wie Stadtfest, OpenAir und Stadtlauf etc. nicht vernachlässigt werden durften und das Alltagsgeschäft uneingeschränkt bewältigt werden musste. Für diesen Einsatz möchte ich mich bei allen Kollegen und Kolleginnen bedanken. Das Ergebnis ist eine Gemeinschaftsproduktion guter Zusammenarbeit untereinander als auch polizeidirektionsübergreifend mit den Kollegen/Innen aus der Polizeiinspektion Gifhorn“, sagte EKHK H.-J. Nischk.

Der 56-jährige Täter ist kein unbeschriebenes Blatt. In den Jahren bis 1996 hat er im Bereich Recklinghausen in Nordrheinwestfalen ähnliche Einbrüche in Gaststätten verübt und wurde zweimal verurteilt. Die dort gemachten Erfahrungen konnte der Täter natürlich hier einsetzen, was die Ermittler eben vor diese anspruchsvolle Aufgabe stellte.

Im Jahre 2003 zog der Mann in den Landkreis Uelzen zu. Der 56-Jährige ging keiner geregelten Arbeit nach und finanzierte durch die Einbrüche seinen (mäßigen) Alkohol- und Drogenkonsum. Vornehmlich aufgrund der Sachschäden dürfte der Täter einen Gesamtschaden im  mittleren sechs-stelligen Bereich verursacht haben. 

ots

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr