Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Senioren betrogen: Lange Haftstrafe für Brüderpaar

Landgericht Hildesheim Senioren betrogen: Lange Haftstrafe für Brüderpaar

Nicht mit dem Enkeltrick, sondern mit dem Polizistentrick sollen die beiden Angeklagten (28 und 35 Jahre) hochbetagte Seniorinnen um ihr Erspartes betrogen haben, in Gifhorn konnten die Beiden verhaftet werden (AZ berichtete). Das Landgericht Hildesheim verurteilte sie am Montag zu mehrjährigen Haftstrafen.

Voriger Artikel
2500 Euro für den Gifhorner Kinderfonds
Nächster Artikel
Kinder fahren auf den Karneval ab

Senioren betrogen: Das Landgericht Hildesheim verurteilte die beiden Angeklagten – hier mit ihren Anwälten – zu langjährigen Haftstrafen.
 

Quelle: BETTINA REESE

Gifhorn/Hildesheim.  Unbekannte Komplizen des Brüderpaars sollen – vermutlich von der Türkei aus – Rentnerinnen mit Anrufen getäuscht haben. Sie brachten die Frauen dazu, ihr Erspartes in Briefkästen und Zeitungsrollen zu deponieren. Die Aufgabe der Brüder sei es gewesen das Geld abzuholen, da war sich die Kammer sicher. „Ohne sie wären ihre Hintermänner nie an das Geld gelangt“, hieß es in der Urteilsbegründung. Die Männer hatten von Mai bis Juli 2017 in sechs Fällen versucht Seniorinnen im Alter von 83 bis 97 Jahren zu betrügen. In vier Fällen waren sie erfolgreich und erbeuteten so knapp 47.000 Euro. In ihrem Plädoyer hatte die Staatsanwältin darauf hingewiesen, dass die Opfer nicht reich gewesen seien. Ihr zitterte auffällig die Stimme, als sie von einem Opfer sprach, das sogar um das Geld für ihre Beerdigung gebracht wurde. Alle Opfer litten unter den Folgen der Taten.

Bei der Strafzumessung spielten auch die Vorstrafen der Brüder eine Rolle. Der 35-Jährige war bereits knapp die Hälfte seines Lebens hinter Gittern. „Sie haben daraus nichts gelernt“, so der Richter zum 35-Jährigen. Beide Männer hätten die Chance gehabt, sich bei den Opfern zu entschuldigen, was sie aber nicht getan hätten. „Da wären einige Monate weniger heraus gekommen“, so der Richter. Reue hatte die Kammer bei den Brüdern nicht erkannt. Der 28-Jährige muss wegen Betrugs für vier Jahre und neun Monate in Haft. Der 35-Jährige wurde zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt. Ihre Verteidiger haben jetzt eine Woche Zeit, Revision einzulegen.

Von Bettina Reese

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Ist der VfL noch zu retten?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr