Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Schwerer Unfall auf Tangente bei Calberlah
Gifhorn Gifhorn Stadt Schwerer Unfall auf Tangente bei Calberlah
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 14.03.2019
Schwerer Unfall auf der Tangente: Die Fahrerin dieses Skodas geriet in den Gegenverkehr und kollidierte mit einem Lastwagen. Drei Menschen wurden verletzt. Quelle: Sebastian Preuß
Calberlah

Wie es zu dem Unfall kam, ist noch unklar. Nach Aussagen eines Zeugen war die 29-jährige Autofahrerin aus Wesendorf gegen 9.35 Uhr mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs, als sie im Bereich der Tankumsee-Kreuzung überholte, teilte die Polizei am Unfallort mit. Im weiteren Verlauf der K 114, kurz hinter dem Abzweig nach Calberlah, sei ihr Wagen ins Schlingern und in den Gegenverkehr geraten. Nicht angepasste Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn könnte laut Polizeisprecher Thomas Reuter eine Rolle gespielt haben. Dabei stieß das Auto mit dem entgegen kommenden Lastwagen eines Magdeburgers (56) zusammen.

Drei Menschen wurden verletzt, als am Donnerstagmorgen auf der K 114 bei Calberlah ein Skoda frontal gegen einen Lastwagen stieß.

Beide Fahrzeuge landeten nach der Kollision neben der Straße, der Lastwagen im Graben, der Skoda auf dem Seitenstreifen und dem Geh- und Radweg. Im Einsatz waren drei Rettungswagen und Rettungshubschrauber Christoph 30. Die mutmaßliche Unfallverursacherin wurde offenbar leicht verletzt, ihr 61-jähriger Beifahrer aus Gifhorn schwer. Beide kamen ins Wolfsburger Klinikum. Der Lastwagenfahrer kam vorsorglich ins Gifhorner, musste dort allerdings lediglich ambulant behandelt werden. Laut der Polizeibeamten vor Ort ist es erstaunlich, dass die Unfallfolgen nicht schlimmer ausgefallen sind.

Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Über Stunden war die Tangente voll gesperrt. Zwischenzeitlich wurde sie wieder freigegeben, doch dann mussten die Feuerwehren aus Gifhorn und Isenbüttel Diesel aus dem Lastwagentank absaugen. Die Bergungsarbeiten dauerten bis zum Nachmittag an. Auch Mitarbeiter des Umweltamtes des Landkreises waren vor Ort, weil nicht ausgeschlossen wurde, dass Betriebsstoffe ins Erdreich gelangt sein könnten. Laut Reuter informierte auch der Rundfunk über die Sperrung der K 114 zwischen Isenbüttel und dem Abzweig Weyhausen. „Der Verkehr wälzt sich über Calberlah und Isenbüttel sowie über die B 188.“ Bis zum Mittag war die Kreisstraße nur teilweise, anschließend bis 17 Uhr komplett gesperrt.

Von Dirk Reitmeister

Die Dampflokomotive Adler befuhr ab 1835 die erste Bahnstrecke Deutschlands. Bald erklingt ihr Schnaufen auch in Gifhorn. Joachim Schurig (70) aus Gamsen baut die Dampflok aus Modell nach und will sie bald in seiner Ausstellung im Glockenpalast präsentieren.

14.03.2019

Urlaub mit dem Rollstuhl, dem Rollator oder mit Gehilfen: Immer mehr Menschen mit Einschränkungen und Behinderungen verbringen ihre Ferien in Gifhorn. Die Tourismusgesellschaft Südheide stellt sich darauf ein – und hat sich inzwischen selbst zertifizieren lassen.

14.03.2019

Die Teilnehmer kommen aus ganz Deutschland: Seit 1988 leitet Christa Maria Gerik (65) in ihrem Mandala-Institut im Fasanenweg 8 in Winkel Yoga-Kurse. Im Rahmen der AZ-Gesundheitswochen hatten Leserinnen und Leser am Mittwoch die Gelegenheit, das Angebot kostenlos kennenzulernen.

13.03.2019