Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Schwan aus Becken gerettet
Gifhorn Gifhorn Stadt Schwan aus Becken gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 29.01.2014
Tierrettung: Joachim Neumann befreite bei Meinersen einen Schwan aus seiner misslichen Lage. Quelle: Carsten Schaffhauser
Anzeige

Spaziergänger hatten den Schwan in der Mittagszeit entdeckt. Er saß in einem Wassergraben unterhalb der Turbine fest. Einige Versuche aus dem Gefängnis zu entkommen scheiterten. Die Spaziergänger informierten die Feuerwehr, die kurz nach 14 Uhr mit 15 Mann und drei Fahrzeugen ausrückte - und sie riefen im Nabu-Artenschutzzentrum in Leiferde an.

Von dort machte sich Diplom- Biologe Joachim Neumann auf den Weg. Er stieg über eine Steckleiter ins Becken. Der Schwan ließ sich nach anfänglicher Aufregung vom Biologen ergreifen und dieser half ihm über eine Mauer in die Freiheit.

Dort versuchte er, sich zu einer Familie von Höckerschwänen zu gesellen. Ein Männchen versuchte aber, ihn zu vertreiben. „Derzeit ist Paarungszeit bei den Schwänen, es kann gut sein, dass das eine Männchen seinen Rivalen in die Enge getrieben hat“, so Neumann. Er hatte sich schon darauf eingestellt, das Tier mit nach Leiferde zu nehmen, falls es geschwächt oder verletzt sei. Aber der Schwan machte einen so guten Eindruck, dass er gleich freigelassen werden konnte.

cs

„Das war fast schon wie im Whirlpool“, lacht Horst Kraemer. Zusammen mit elf weiteren Schwimmern der Gifhorner DRK-Bereitschaft hat er am Samstag beim Donauschwimmen in Neuburg mitgemacht - dem wohl größten Winterschwimmen Europas.

29.01.2014

Zehn Jahre Behindertenbeirat im Kreis Gifhorn - dieser Geburtstag wird im Juni groß gefeiert. Aber schon beim Neujahrsbrunch am Samstag war die Freude darauf zu spüren. Vorsitzender Hajo Hoffmann nutzte die Gelegenheit, um auf die Arbeit des Beirates zurück zu blicken. Der Rat habe in dieser Zeit viel erreicht, so Hoffmann - es gebe aber auch noch viel zu tun.

26.01.2014

Eine Mega-Ölspur, die sich einmal quer durch Gifhorn zog, beschäftigte am Samstagmittag die Gifhorner Feuerwehr. Der Verursacher ist noch nicht bekannt.

26.01.2014
Anzeige