Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Schutz gegen Grippe und Co
Gifhorn Gifhorn Stadt Schutz gegen Grippe und Co
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 20.11.2017
Schutz gegen Grippe und Co.: Dr. Joseph Kraft. Leiter des Gifhorner Gesundheitsamtes, empfiehlt eine Impfung gegen Krankheiten, ist aber gegen eine Pflicht.  Quelle: Fotos: Jörg Rohlfs/DPA
Anzeige
Gifhorn

 Kraft kennt diese aus seiner Zeit als Arzt in der Sowjetunion: „Es gab Sanktionen für Ärzte und ihre Patienten bei Nichtteilnahme. Kontra-Indikationen mussten belegt werden.“ Eindeutig besser sei es, wenn Menschen sich freiwillig fürs Impfen entscheiden würden. Zu dem Argument von Impfgegnern, es sei gut, wenn der Körper Krankheiten durchmache, fragt Kraft, welchen Sinn es mache „tagelang flach zu liegen und dabei mögliche, auch schwere Komplikationen in Kauf zu nehmen“. Impfgegnern – ein bis drei Prozent der Bevölkerung – die meinten, sie würde es schon nicht erwischen, hält der Fachmann entgegen, dass „die Erreger nun mal in der Natur vorhanden sind“. Deshalb seien, „wenn alle so denken würden“, Krankheiten – unter Umständen auch mit epidemischen Ausmaßen – Tür und Tor geöffnet.

Man müsse vielmehr „tun, was man tun kann“. Insbesondere bei den so genannten Kinderkrankheiten: Masern – die tödlich verlaufen können – Mumps, Röteln und Windpocken, gegen die allesamt nach zwei Impfungen eine komplette Immunisierung der Patienten vorliege. Deshalb appelliert Kraft an die „Verantwortung der Eltern“. Impfungen gegen Kinderlähmung, Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten und Hepatitis-B müssten immer mal wieder aufgefrischt werden, wenn man vor Ansteckung sicher sein wolle.

Der Leiter des Gesundheitsamtes kann, was die Statistik betrifft, derzeit Gutes berichten: „Die Impfbereitschaft ist sehr hoch in Deutschland.“ Auch Niedersachsen sei sehr gut „durchgeimpft“ und im Landkreis Gifhorn sei die Rate „in allen Bereichen gut“. Zumindest wisse man dies bei den Jugendlichen, weil in den Klassenstufen vier, sechs und neun der Impfstatus überprüft werde: „Bei den Erwachsenen sieht’s schlechter aus, was die statistischen Zahlen angeht“, so Kraft, der deswegen auch allen Erwachsenen rät, ihren Impfstatus vom Hausarzt überprüfen und gegebenenfalls auf den neuesten Stand bringen zu lassen.

Kraft rät ebenso zur Grippeimpfung. Die sollte jetzt im Herbst erfolgen. Nur wer akut krank sei oder bekanntermaßen unter einer Unverträglichkeit gegenüber dem Impfstoff leide, sollte darauf verzichten. Besonders Personen in Pflegeberufen und Über-60-Jährige sollten sich gegen Grippe impfen lassen. Welche Erreger bis spätestens Januar oder Februar aller Wahrscheinlichkeit nach wieder durchs Land ziehen, hätten Mathematiker mittels spezieller Programme bereits errechnet und Firmen entsprechende Impfstoffe produziert. Neu in diesem Jahr sei der „tetravalente“ Impfstoff, der gegen gleich vier unterschiedliche Erreger-Typen immunisiere.

Josef Kraft wirbt auch mit historischen Fakten fürs Impfen. Heute seien die Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die häufigsten Todesursachen: „Noch vor hundert Jahren waren es Infektionskrankheiten.“ Die Entwicklung und Verbreitung von Impfstoffen habe mit dafür gesorgt. Auf diese Weise seien auch Krankheiten ausgemerzt worden: „Seit 1976 gibt es keine Pocken mehr und es wird auch nicht mehr dagegen geimpft.“

Von Jörg Rohlfs

Die Bewegungsabteilung des MTV Gifhorn feiert ihr 50-jähriges Bestehen. Dazu lud Abteilungsleiter Erich Kaschefski am Samstag ein in die Scheune des Deutschen Hauses zu einem Festabend. 85 geladene Gäste waren dabei, darunter auch der MTV-Vorstand um Vorsitzenden Waldemar Butz und Bewegungs-Gründungsmitglied Horst Popanda.

20.11.2017
Gifhorn Stadt Bahnstrecke Braunschweig-Gifhorn - Weiter warten auf den Stundentakt

Ein Stundentakt auf der Bahnstrecke von Braunschweig über Gifhorn nach Uelzen bereits ab Dezember 2018 wird immer unwahrscheinlicher. Der dafür notwendige Neubau eines Begegnungsgleises bei Rötgesbüttel wird wohl erst im späten Frühjahr starten. Das Verfahren dafür nimmt jede Menge Zeit in Anspruch.

22.11.2017

Es kommt einfach so aus dem Hahn, und kaum jemand denkt darüber nach. Doch es ist ein gewaltiger Aufwand notwendig, um im Landkreis Gifhorn die sichere Versorgung mit Trinkwasser zu gewährleisten.

22.11.2017
Anzeige