Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Schulstart für 1593 Abc-Schützen

Einschulungen im Landkreis Schulstart für 1593 Abc-Schützen

Für genau 1593 Jungen und Mädchen beginnt am 7. August der Ernst des Lebens: Sie starten als Abc-Schützen in Grundschulen im Kreisgebiet in das Schuljahr 2017/18. Die ersten Jahrgänge füllen insgesamt 88 Klassen. Die meisten Einschulungen gibt es laut Kreisverwaltung mit 385 Kindern im Gifhorner Stadtgebiet (18 Klassen).

Voriger Artikel
Mehr Arbeitslose im Landkreis Gifhorn
Nächster Artikel
Die Pendlerströme werden immer stärker

Der Ernst des Lebens beginnt: Fast 1600 Kinder im Landkreis Gifhorn starten nächste Woche ihre Schullaufbahn.
 

Quelle: dpa

Landkreis Gifhorn.  Die meisten Kinder werden in Gifhorn übrigens an der Adam-Riese-Schule eingeschult (85), gefolgt von der Gebrüder-Grimm-Schule mit 80 Kindern. An der Albert-Schweitzer-Schule starten 67 Kinder in das Schulleben, an der Michael-Ende-Schule sind es 64 Jungen und Mädchen. Die Gamsener Wilhelm-Busch-Schule hat 46 Erstklässler, die Kästorfer Isetal-Schule 24, die Astrid-Lindgren-Schule in Wilsche begrüßt 19 Erstklässler.

In der Stadt Wittingen gibt es an drei Grundschulen laut Schulamt des Kreises genau 83 Erstklässler. 114 Abc-Schützen wird in es in der Gemeinde Sassenburg geben, 68 in der Samtgemeinde Boldecker Land und 140 in der Samtgemeinde Brome. In der Samtgemeinde Isenbüttel wird es acht Klassen mit 157 Erstklässlern geben, in der Samtgemeinde Meinersen sind es 221 Abc-Schützen, die in zwölf Klassen unterrichtet werden. 217 Schulanfänger zählt die Kreisverwaltung für die Samtgemeinde Papenteich, 125 für die Samtgemeinde Wesendorf.

78 Erstklässler wird es voraussichtlich in der Samtgemeinde Hankensbüttel geben: Bei den Zahlen aus Hankensbüttel und Sprakensehl handele es sich aufgrund fehlender Meldungen um Prognosewerte auf Basis der Vorjahre, so die Kreisverwaltung.

Die wenigsten Erstklässler gibt es übrigens an der christlichen Immanuel-Schule in Gifhorn: nur fünf Einschulungen zählt der Landkreis an dieser kleinen Schule.

Der Kreis verweist darauf, dass es sich bei allen Erstklässler-Zahlen „zum aktuellen Zeitpunkt um vorläufige Zahlen“ handelt. Die Anzahl der gemeldeten Klassen könne in Unkenntnis – beispielsweise von Inklusionsschülerzahlen ( Doppelzählungen) – derzeit seitens der Kreisverwaltung nicht überprüft werden.

Vorsicht im Straßenverkehr

Autofahrer, aufgepasst: Am 7. August begeben sich die fast 1600 Abc-Schützen – 385 davon allein im Stadtgebiet – im Landkreis Gifhorn erstmals auf den Weg zur Schule. Damit die Kleinen auch sicher ans Ziel kommen, ruft die Polizei zur Vorsicht auf. Die Gifhorner Kreisverkehrswacht beteiligt sich mit Plakaten an der Aktion „Sicherer Schulweg“.

Hans-Heinrich Kubsch, Verkehrssicherheitsberater bei der Polizei Gifhorn, appelliert an die Eltern, den Weg zur Schule mit den Erstklässlern zu trainieren. „Dabei ist der kürzeste Weg zur Schule nicht immer der beste und sicherste“, weiß der Hauptkommissar aus Erfahrung. Väter und Mütter sollten ihre Kinder zudem möglichst auffällig kleiden – etwa mit einer hellen und reflektierenden Jacke. „Der Schulweg sollte möglichst immer der gleiche sein“, rät Kubsch. Verkehrsregeln sowie Überqueren der Straße sollten Eltern mit ihren Kindern üben. Aber auch Autofahrer sollten in den nächsten Tagen vorsichtig unterwegs sein und den Fuß vom Gas nehmen – nicht nur vor Schulen. Die Jüngsten hätten Probleme beim Einschätzen von Tempo und Entfernung eines Fahrzeugs.

Wenn Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, sollten sie auch nur dort parken, wo es auch zulässig ist. Der Begriff Elterntaxi sei zudem negativ belegt, weil viele Eltern ihre Kinder – trotz kurzer Schulwege und gutem Wetter – unmittelbar bis vor die Schultür fahren würden.

Kinder, die mit dem Schulbus fahren, sollten geschult werden. „Erst dann auf die Straße treten, wenn der Bus abgefahren ist“, lautet der Ratschlag der Polizei. Auf keinen Fall sollten Eltern ihr Kind bereits im ersten Schuljahr mit dem Rad unbegleitet zur Schule fahren lassen, so Kubsch.

Vor den Schulen im Kreisgebiet wird es Warnhinweise geben. „Wir hängen erneut unzählige Plakate auf, um die Autofahrer zu sensibilisieren“, sagt Thomas Böker, Vorsitzender der Gifhorner Verkehrswacht.

 

Von Uwe Stadtlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Kommt es zur Neuauflage der Großen Koalition?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr