Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Bei Hitze Spiele im Schatten statt 3000-Meter-Lauf
Gifhorn Gifhorn Stadt Bei Hitze Spiele im Schatten statt 3000-Meter-Lauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 08.06.2018
Hochsommerlichen Temperaturen: Der Sportunterricht fällt wegen Hitze nicht unbedingt aus – die Lehrer stellen aber auf weniger anstrengende Sportarten um. Quelle: dpa
Landkreis Gifhorn

In Groß Oesingen ist noch kein Sportunterricht ausgefallen – aber er wird umgestaltet. „Wir würden nie auf die Idee kommen, bei dieser Hitze Kinder 2000 Meter laufen zu lassen“, bringt es Britta Blaue, Fachbereichsleiterin Sport, auf den Punkt. Derzeit würden im Sportunterricht Spiele im Schatten stattfinden und keine Sportübungen.

Morgens ist die richtige Zeit

Barbara Ridder, Fachbereichsleiterin Sport an der Oberschule Calberlah und Fußball-Obfrau für den Schulsport im Landkreis Gifhorn, sieht es nicht anders. „In den Morgenstunden ist es nie zu heiß für Sport. Natürlich sollte man nicht mitten in der Mittagshitze draußen Sport machen.“

Wer mit den Schülern ins Freie geht zum Sportunterricht, sollte ein paar Grundsätze befolgen: „Die Kinder müssen Kopfbedeckungen aufhaben. Und es sollten ausreichend Getränke zur Verfügung stehen, „zum Beispiel Wasserflaschen, die in einem Eimer mit kaltem Wasser gelagert werden“, schlägt Barbara Ridder vor.

Bloß kein Hochleistungssport

Wie Britta Blaue stellt auch Barbara Ridder fest, dass es auch immer auf die Sportart ankommt: „Zurzeit würde ich eher keine 3000-Meter-Läufe empfehlen, aber Werfen zum Beispiel geht eigentlich immer.“ Und bloß keinen Hochleistungssport von den Kindern verlangen, „aber das ist Schulsport ja eh in der Regel nicht“.

Von Christina Rudert

Gifhorn Stadt Selbstpflücker bei Leiferde und Jembke - Frisch, fruchtig, süß: Erdbeeren in aller Munde

Frisch, fruchtig, süß: In aller Munde sind zurzeit die roten Früchte. Die Erdbeersaison hat begonnen – mit Volldampf.

10.06.2018

In Gifhorn sind jetzt Bestattungen im Ruhewald möglich – und zwar in einem 2,3 Hektar großen Buchenwald am Waldfriedhof der Diakonie in Kästorf. Betreiber Andreas Günter führte am Donnerstag Bestatter-Berufskollegen aus dem Kreis Gifhorn durch den Wald.

07.06.2018

Nicht lamentieren, sondern gemeinsam handeln: Nach diesem Motto hat die Allianz für die Region die Kampagne „Ich pflege gern“ gegen den Pflegenotstand gestartet. Interessierte sollen darin bestärkt werden, einen Pflegeberuf zu ergreifen.

07.06.2018