Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Schulsozialarbeit: Zwei Schulen profitieren
Gifhorn Gifhorn Stadt Schulsozialarbeit: Zwei Schulen profitieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 13.02.2019
Schulsozialarbeit: Im Südkreis erhalten zwei Schulen zwei Vollzeitstellen. Quelle: picture alliance / dpa
Gifhorn

Das SPD-geführte Niedersächsische Kultusministerium hat die Ausschreibung von 95 zusätzlichen Stellen für Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter an Schulen in ganz Niedersachsen angekündigt.

Der Gifhorner Landtagsabgeordnete Philipp Raulfs, Mitglied des zuständigen Kultusausschusses, erklärt dazu: „Die Schulen im Gifhorner Südkreis erhalten dabei insgesamt zwei zusätzliche Vollzeitstellen. Diese werden auf die Grundschule in Meinersen sowie das Humboldt Gymnasium in Gifhorn verteilt. Das sind gute Nachrichten für unsere Schulen und ganz besonders auch unsere Schülerinnen und Schüler. Dabei ist aber auch klar, dass diese beiden zusätzlichen Stellen nur ein erster Schritt in die richtige Richtung sein können und wir in der Zukunft gemeinsam noch wesentlich mehr schaffen müssen.“

Das Land beschäftigt damit dann mehr als 1000 sozialpädagogische Fachkräfte an öffentlichen allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen, die mit ihrer engagierten Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Bildungsteilhabe und sozialen Integration an Niedersachsens Schulen leisten und dabei die Schulleitungen und Lehrkräfte vor Ort entlasten. Ergänzt wird dies von eigenen Initiativen der Kommunen im Südkreis, die vielerorts auch noch selbst sozialpädagogische Fachkräfte für ihre Schule beschäftigen.

Von unserer Redaktion

Gifhorn mausert sich zum Windkraft-Landkreis in der Region. Neun neue Vorrang-Gebiete sollen hinzu kommen, sechs bestehende erweitert werden. Die Gesamtfläche würde sich verdreifachen.

16.02.2019

Die zu kurz geratene Bahnschranke bei Gifhorn sorgt nun bundesweit für Wirbel und Lacher. Gleich zwei NDR-Fernsehteams drehten am Dienstag vor Ort. Die Schranke wird ein Fall für den „realen Irrsinn“.

13.02.2019

Der Verkauf des Brauhauses an die Freie Christengemeinde sorgt in Gifhorn für Aufregung – auch in den sozialen Netzwerken. Dehoga-Chef Armin Schega Emmerich spricht von „einem herben Verlust für Gifhorns Gastronomie-Landschaft“.

15.02.2019