Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Schulobst-Programm: Acht Schulen sind dabei
Gifhorn Gifhorn Stadt Schulobst-Programm: Acht Schulen sind dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 10.08.2016
Schulobst: Acht Schulen aus dem Kreis Gifhorn beteiligen sich am Landesprogramm - auch die Neudorf-Platendorfer Findorff-Grundschule (Foto) ist wieder dabei. Quelle: Archiv (Putzlocher)
Anzeige

Im Schuljahr 2016/17 nehmen insgesamt acht Schulen aus dem Landkreis Gifhorn am Schulobstprogramm teil. Mit dabei sind: Grundschule Kunterbunt (Steinhorst), Grundschule Radenbeck (Wittingen), Grundschule Am Lerchenberg (Wesendorf), Regenbogenschule (Groß Oesingen), Grundschule Wahrenholz, Rischborn-Schule (Gifhorn), Findorff-Schule (Neudorf-Platendorf) und Grundschule Rötgesbüttel. „Das ist ein Beweis dafür, dass das Programm bei Schulen und auch Schülern gut ankommt“, freut sich der Landtagsabgeordnete Detlef Tanke über das große Interesse.

Insgesamt sechs Millionen Euro stellt das Land für das Programm „Gesundes Schulfrühstück“ für Grund- und Förderschulen, Landesbildungszentren und Schulkindergärten für das Schuljahr 2016/17 bereit. „Damit konnten sich für dieses Schuljahr noch mehr Schulen beteiligen“, erklärt der SPD-Landtagsabgeordnete Detlef Tanke.

Ziel des Programms ist es, die Kinder für eine ausgewogene Ernährung zu begeistern. Bislang sind landesweit 700 Schulen und Bildungseinrichtungen mit rund 110.000 Schülerinnen und Schülern dabei.

Gifhorn. Verkehrserziehungsaktion am Otto-Hahn-Gymnasium: Gleich zu Beginn eines jeden neuen Schuljahres gibt es für die neuen Fünftklässler immer eine Schulungseinheit in Zusammenarbeit mit dem ADAC. Gestern war es wieder soweit.

10.08.2016

Gifhorn. Eine angetrunkene Gifhornerin wirbelte am Montagabend den Bahnfahrplan durcheinander und sorgte für einen Polizeieinsatz.

09.08.2016

Gifhorn. Das Discotaxi rollt wieder. „Wir haben damit eine gute Idee neu belebt“, stellte Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich gestern im Rathaus Neuerungen im Beisein von Politik und Verwaltung vor.

09.08.2016
Anzeige