Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schul-Fahrdienst soll Kinder vergessen haben

Gifhorn Schul-Fahrdienst soll Kinder vergessen haben

Gifhorn. Schon wieder gibt‘s Ärger über die Schulbusbeförderung in Gifhorn. Dieses Mal ist Mutter Manuela Szoltysik stinksauer - das Bus-Unternehmen soll ihre Kinder vergessen haben.

Voriger Artikel
Waterloo-Kapelle feiert 200-Jähriges
Nächster Artikel
Großes Wiedersehen nach 60 Jahren

Kritik am neuen Fahrdienst: Kinder, die zur Grimm-Schule gehen und die Einzelbeförderung nutzen, werden nach Angaben einer Mutter nicht ordnungsgemäß gefahren.

Quelle: Sebastian Preuß

„Zwei meiner Kinder werden wegen einer Behinderung im Rahmen der Inklusion mit einem Kleinbus zur Schule gefahren - doch die Beförderung klappt nicht“, droht die Trianglerin jetzt dem Kreis mit Konsequenzen.

„Es geht nicht nur um unsere Kinder, sondern auch um andere Kinder, die die Einzelbeförderung nutzen“, wirft die verärgerte Mutter dem zuständigen Fahrdienst und dem Landkreis Gifhorn „absolute Untätigkeit“ vor. Sowohl ihr achtjähriger Sohn - er besucht die dritte Klasse und leidet an einem Herzfehler - als auch ihr sechsjähriger Sohn - er ist Autist und Zweitklässler - würden häufig nicht pünktlich zum Unterricht kommen. „Von fünf Tagen waren meine Söhne vier Mal zu spät“, berichtet Szoltysik, die auch Schülervertreterin der Gifhorner Grimm-Schule ist. „Der Fahrdienst hat in einigen Fällen sogar vergessen, die Kinder wieder von der Schule abzuholen“, schimpft die Mutter. Beschwerde-Anrufe beim Kreis und beim zuständigen Fahrdienst hätten an der Situation nichts geändert. „Lehrer sind eingesprungen und haben die Kinder gefahren“, will die Sassenburgerin den Zustand nicht mehr akzeptieren. „Seit Schulbeginn gibt es fast täglich Meldungen von Eltern, Lehrern und eingesetzten Fahrern an den Landkreis und den Fahrdienst, doch es ändert sich nichts.“

„In Absprache mit unserem Anwalt werden wir nun ein Taxi mit dem Holen und Bringen unserer Kinder beauftragen und die Rechnung an den Kreis weiter leiten“, so die Mutter.

Im letzten Schuljahr sei das DRK für die Einzelbeförderung der Kinder zuständig gewesen. „Da hat es problemlos geklappt“, meint Manuela Szoltysik.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr