Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Schüler-Fete: Alkoholverbot am Gifhorner Schlosssee
Gifhorn Gifhorn Stadt Schüler-Fete: Alkoholverbot am Gifhorner Schlosssee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.06.2010
Party auf den Schlosswiesen: Bier und Wein sind erlaubt, alles, was mit Hochprozentigem zu tun hat, nicht. Quelle: Photowerk (Archiv)
Anzeige

Die Polizei rechnet mit zwei Problemen: Alkoholkonsum bei Kindern und Jugendlichen und höhere Gewaltbereitschaft Einzelner. „Eine ganze Menge war sehr, sehr betrunken, und dann kippte die Stimmung“, erinnert sich stellvertretender Polizeichef Thorsten Kühl an Himmelfahrt. „Da hatten wir alle sechs Gewahrsamszellen voll.“
Die Ordnungsmacht zeigt sich gewappnet. Stadt, Landkreis und Aller-Ohre-Verband als Eigentümer des Geländes werden ihr Hausrecht in Anspruch nehmen und ein Alkoholverbot aussprechen: Auch Erwachsene dürfen Mittwoch und Donnerstag auf den Schlosswiesen höchstens Bier und Wein dabei haben. Alles, was mit Schnaps zu tun hat – auch Alcopops –, ist für alle Altersgruppen tabu.
„Wir werden konsequent einschreiten“, kündigt Kühl an, der das Konzept mit Stadtjugendförderer Jens Brünig und Kreisjugendbeauftragter Kathrin Rösel vorstellte. Auch außerhalb des Alkoholverbot-Geländes werden die mindestens 30 Polizeibeamten Präsenz zeigen. Brünig: „Wir haben zusätzlich einen Sicherheitsdienst gebucht.“

Bei der inoffiziellen Schools-Out-Party gibt es weder Busshuttle noch Ausnahmegenehmigung: Wer jünger als 16 ist, muss um 22 Uhr zuhause sein, wer jünger als 18 ist, um 24 Uhr.

rtm

Sechs Verletzte forderte ein schwerer Unfall in der Nacht zum Sonntag auf der Gifhorner Sonnenweg-Kreuzung in der Südstadt. Ein VW-Golf war in einen mit fünf Personen besetzten Taxi-Bus gekracht. „An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden“, berichtet Polizeisprecher Stefan Kaulbarsch auf AZ-Anfrage.

22.06.2010

Ein Herz für Fußballfans hat das Klinikum Gifhorn. Die wichtigsten Spiele der WM überträgt die Einrichtung mit einem Beamer im Sitzungssaal als „Patienten-Viewing“, damit die und ihre Angehörigen in Gemeinschaft zuschauen können.

21.06.2010

100 Prozent der Energie soll aus erneuerbaren Rohstoffen kommen. Dieses Ziel hat sich Kai Lange, Betreiber des Hammerstein-Parks, gesetzt. Das Projekt stellte er jetzt Ulf Thiele, dem Generalsekretär der Landes-CDU, vor.

21.06.2010
Anzeige