Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Schottischer Preis für Gifhorner Doktoranden
Gifhorn Gifhorn Stadt Schottischer Preis für Gifhorner Doktoranden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 25.01.2016
Städtepartnerschaft unter wissenschaftlichen Aspekten: Der Gifhorner Christoph Otte wurde mit dem Truckell-Preis der „Dumfriesshire and Galloway Natural History and Antiquarian Society“ ausgezeichnet.
Anzeige
Gifhorn

Dass er ausgerechnet bei diesem Thema gelandet ist, „war ursprünglich eher der Quellenlage geschuldet“ - während die schottische Ostküste und Teile Englands dank früher schriftlicher Quellen bereits intensiv erforscht sind, gab es über den Raum Dumfries kaum wissenschaftliche Arbeiten. „Und mir gefiel auch der Gedanke, mich ernsthaft mit der Geschichte unserer Partnerstadt auseinander zu setzen.“ Den Preis wertet Otte deshalb auch als „eine weitere Verbindung zwischen Gifhorn und Dumfries“.

Nach dem Abitur am Otto-Hahn-Gymnasium ging Otte 2007 für den Zivildienst nach Schottland. Nächste Station war das Geschichtsstudium in Gießen bis zum Bachelor, danach zog es ihn 2011 zurück nach Schottland. „Dort habe ich in Edinburgh mein Master-Studium in mittelalterlicher Geschichte bewältigt“. Von Edinburgh aus erforscht er nun die frühmittelalterliche Siedlungsgeschichte in Dumfriesshire.

Im Sommer 2015 entdeckte er die „Dumfriesshire and Galloway Natural History and Antiquarian Society“ und den von ihr ausgelobten Truckell-Preis. „Der Artikel, den ich dem Verein zusandte, enthält Teilergebnisse meiner bisherigen Forschungsarbeit.“ Für die Society preiswürdig: Sie verlieh ihm eine Urkunde, überreichte ihm das Preisgeld von 500 Pfund (umgerechnet gut 650 Euro) und veröffentlicht seinen Artikel in der Vereins-Zeitschrift.

Wenn die Promotion Ende des Jahres fertig ist, kommt Otte zurück. „Ich würde mich dann gerne stärker im Gifhorner Heimat- und Museumsverein einbringen“, sagt er.

tru

Wilsche. Bei dem Mann, der in der Nacht zu Sonntag bei einem Großbrand auf einem Campingplatz am Erikasee starb, handelt es sich um den 66-jährigen Bewohner eines vom Feuer zerstörten Wochenend-Hauses. Er starb vermutlich durch giftige Rauchgase. Die Ursache für das Feuer ist weiterhin unklar.

28.01.2016

Gifhorn. Eine Demonstration von rund 100 Teilnehmern - zumeist Spätaussiedlern - gegen Gewalt und Einwanderung fand am Sonntagnachmittag in der Gifhorner Fußgängerzone statt. Die Aktion war nicht angemeldet und kam offenbar über WhatsApp zu Stande.

24.01.2016

Winkel. Großes Interesse an einer Wald-Kindertagesstätte bei Winkel: Zahlreiche Eltern nahmen am Samstagvormittag an einem Info-Spaziergang mit Initiator Carlo Laser und Fachfrau Tina Klose von der Stadt teil.

27.01.2016
Anzeige