Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Schon mehr als 220 Wildunfälle im Kreis
Gifhorn Gifhorn Stadt Schon mehr als 220 Wildunfälle im Kreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 24.04.2015
Aufgepasst: Aktuell wandert das Wild evrmehrt über die Straßen im Kreis Gifhorn - die Polizei hat schon mehr als 220 Unfälle registriert.
Anzeige

1139 Unfälle dieser Art gab‘s allein 2014.

Nach den langen Wintermonaten machen sich Reh-, Rot-, Damm- und Schwarzwild wieder vermehrt zur Futtersuche und Revierverteilung auf. Die Rehe grenzen ihre Gebiete ab, jüngere Rehböcke werden vertrieben und müssen sich bei der Suche nach eigenen Territorien darum auf Wanderung begeben. Straßen in waldreichen Gebieten - besonders im Nordkreis - und an Wald-Feldgrenzen werden deshalb in den Frühlingsmonaten besonders häufig von diesen Tieren überquert. Unerwartet für die Tiere überschneidet sich durch die bereits erfolgte Zeitumstellung in diesen Monaten der Pendlerverkehr mit der besonders aktiven Zeit der Wildtiere während der Dämmerung. Daher passieren die meisten Unfälle mit Reh & Co. zwischen 5 und 8 Uhr sowie zwischen 17 und 0 Uhr.

Vorausschauend fahren und Tempo reduzieren: Das rät Gifhorns Polizei den Autofahrern, um das Wildunfall-Risiko zu minimieren. „Bis Ende März gab es im Kreisgebiet 228 Wildunfälle“, erklärt Polizei-Statistik-Fachmann Reinhard Preuß. Im Vorjahr seien es noch 246 gewesen, 2013 sogar 302. Hinweistafeln und Reflektoren hätten dazu beigetragen, die Zahl der Wildunfälle zu minimieren, so Preuß. Trotzdem gehörten Unfälle mit Wild nach wie vor zu den häufigsten Unfallursachen.

ust

Diese Fortbildung brachte den Verkehr zum Erliegen und mancher Autofahrerkarriere eine schmerzhafte Pause: Auf der B 188 in Gifhorn und Weyhausen fanden gestern und Montag Drogen-Kontrollen mit 45 Beamten statt. 380 Fahrzeuge wurden angehalten, fünf Fahrer erwischt.

21.04.2015

Wie müssen sich Nutztierhalter auf den Wolf einstellen, welche Schutzmöglichkeiten gibt es zum Beispiel für Schafe? Das und viele weitere Fragen rund um Isegrims Rückkehr wird die Veranstaltung „Wer hat Angst vorm bösen Wolf...“ beleuchten.

21.04.2015

Aus der ganzen Welt in den Landkreis Gifhorn: Austauschschüler trafen sich jetzt zu einer Rallye im Mühlenmuseum - dabei ging es nicht nur um die Sprache.

21.04.2015
Anzeige