Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -4 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Schnelle Hilfe für den Katastrophenfall

Landkreis Gifhorn Schnelle Hilfe für den Katastrophenfall

Landkreis Gifhorn. Busunfall, Amoklauf, Feuer im Altenheim: Szenarien, für die Rettungskräfte gerüstet sein müssen. Damit Kreisbereitschaft und Schnelleinsatzgruppe (SEG) des DRK noch besser helfen können, hat der Landkreis zwei aufblasbare Zelte und einen Crafter gekauft.

Voriger Artikel
Kamera gestohlen
Nächster Artikel
Jugendfeuerwehr: Viel los beim 50. Geburtstag

Aufblasbare Zelte: Der Landkreis zahlt für das Equipment, damit die DRK-Kreisbereitschaft um Björn Knigge (hinten links) und die Schnelleinsatzgruppe noch besser für Katastrophen gerüstet sind.

Quelle: Christina Rudert

Björn Knigge (Kreisbereitschaftsleiter) und Horst Kraemer (SEG) hatten am Sonnabend auf dem Schützenplatz einen so genannten Behandlungsplatz 25 aufbauen lassen. „Pro Stunde können hier 25 Schwerverletzte versorgt werden“, erklärte Sandro Pietrantoni, DRK-Kreisverbandsvorstand.

„Innerhalb einer halben Stunde ist dieser Behandlungsplatz einsatzbereit“, sagte Knigge. Nicht zuletzt wegen der neuen Zelte: „Für ein Stangenzelt brauchen vier Leute 20 Minuten. Ein aufblasbares Zelt stellen zwei Leute in fünf Minuten auf“, verwies Kraemer auf den Vorteil. Kreisrätin Evelin Wissmann betonte, dass der Landkreis auch in Zukunft seinen Teil dazu beitragen wolle, die Ausstattung der oft ehrenamtlichen Rettungskräfte zu verbessern.

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfelsinenball in der Gifhorner Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Die FIFA hat die Mammut-WM mit 48 Mannschaften beschlossen. Was halten Sie davon?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr