Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Schließung droht: Wehr in Müden
Gifhorn Gifhorn Stadt Schließung droht: Wehr in Müden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 20.08.2013
Schließung droht: Die alte Wehranlage bei Müden wird im Zuge eines Rundweges von Wanderern und Radlern als Brücke genutzt. Quelle: Hilke Kottlick
Anzeige

Stark frequentiert von Wanderern und Radlern führt ein Rundweg durch die pralle Natur in Müden auch über die denkmalgeschützte Wehranlage. Damit soll jetzt Schluss sein, kündigt Dr. Hubertus Köhler vom zuständigen Unterhaltungsverband Oker an. Er sieht Gefahren beim Überqueren dieser „Brücke“ und begründet die Schließung mit der Verkehrssicherungspflicht. „Wir wollen das prüfen“, hält Müdens Bürgermeister Horst Schiesgeries dagegen. Er möchte die Schließung des Wehres verhindern und hofft auf eine Kompromisslösung.

Der Unterhaltungsverband Oker wird „den Wehrbereich aus Verkehrssicherungs-Gründen als Haftender unverzüglich für alle öffentlichen Verkehre sperren“, informierte Köhler auch den Müdener Gemeindedirektor Eckhard Montzka im Anschluss an einen Ortstermin.

Das Wehr Müden weise scharfe Kanten auf, das Geländer entspreche nicht der Vorschrift, so Köhler. Mit tiefem Wasser auf der einen sowie hoher Absturzgefahr auf der anderen Seite sei das Wehr nicht als Brücke geeignet. „Verkehrssicherungspflichtig ist der Unterhaltungsverband Oker“, so Köhler weiterhin. Er betont, dass bauliche Veränderungen der Zustimmung der Denkmalschutzbehörde bedürfen. Auch hebt er hervor, dass „nach schweren Verletzungen eines Jugendlichen durch missbräuchliche Handlungen am Wehr Meinersen“ vor wenigen Jahren der Unterhaltungsverband Oker nicht bereit sei, die gesetzeswidrige Nutzung des Wehres Müden als Brücke für Wanderer und Radfahrer zu dulden, weil er „für alle Unfälle haftbar ist“. Übernehme die Gemeinde Müden die Haftung für den Freizeitverkehr, könne die Sperrung aufgehoben werden.

„Das Okerwehr ist beliebt“, so Schiesgeries. Die Zuständigkeit für die Sicherheit sei zu klären. Er hoffe auf eine Kompromisslösung und kündigt an, die rechtliche Situation zu klären.

hik

Anzeige