Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schlachtfreies Heim statt Ende als Chicken-Nuggets

Vollbüttel Schlachtfreies Heim statt Ende als Chicken-Nuggets

Vollbüttel. Hochleistungs-Legehennen haben ein kurzes und qualvolles Leben. Lässt ihre Leistung nach, werden sie bei lebendigem Leib in den Schredder geworfen, um zu Chicken-Nuggets verarbeitet zu werden. Mit der Aktion "Rettet das Huhn" haben Jenny Breit und Steffi Laab bereits knapp 1000 Hühner an liebevoller Besitzer vermittelt.

Voriger Artikel
Aufräumen im Archiv der Geschichte
Nächster Artikel
Gleiserneuerung gestartet: Braunschweiger Straße dicht

Abnehmer gesucht: Die Hühner sollen ein schlachtfreies Zuhause bekommen, um nicht als Chicken-Nuggets zu enden.

Vollbüttel. Henriette war abgemagert und hatte kaum noch Federn. Immerhin hat sie das eine Jahr in der Legebatterie überlebt. Doch dann hätte man sie eigentlich nur noch bei lebendigem Leib in den Schredder geworfen, um sie zu Chicken-Nuggets zu verarbeiten – so wie alle Hühner, wenn ihre Legeleistung naturgemäß nach einem Jahr allmählich nachlässt. Jenny Breit (32) aus Vollbüttel hat Henriette gerettet – so wie knapp 1000 andere Hühner, die sie bereits zusammen mit Steffi Laab (40) aus Mörse an liebevolle Besitzer vermittelt hat. „Rettet das Huhn“ heißt die bundesweite Aktion, die in Niedersachsen von Jenny Breit und Steffi Laab koordiniert wird. Die Freundinnen – beides Lehrerinnen mit großer Freude am Beruf, Vegetarierinnen aus Überzeugung und Tierfreundinnen durch und durch – sind ganz vernarrt in ihre Hühner: „Sie buddeln im Sand, sie picken Getreide oder sie legen sich einfach nur in die Sonne – man sieht, dass sie glücklich sind“, sagt Jenny Breit. „Und das ist ein wunderschönes Gefühl“, ergänzt Steffi Laab. Denn eigentlich hätte die Hühner ein anderes Schicksal erwartet: „Sobald sie nicht mehr jeden Tag ein Ei legen, werden sie einfach weggeworfen und durch neue Hochleistungs-Legehennen ersetzt“, erklärt Jenny Breit – und wehrt sich dagegen: „Wir verhandeln mit den Landwirten und nehmen ihnen die Tiere ab, für die sie sonst nur noch den Schlachtpreis von 0 Cent kassieren würden – also nichts. So können sie sich die Ausstallung sparen, denn das übernehmen wir.“ Und die Aktion „Rettet das Huhn“ vermittelt die ausgemusterten Tiere dann in ein neues Zuhause – „schlachtfrei“, betonen Jenny Breit und Steffi Laab.

„Rettet das Huhn“: Abnehmer gesucht

Sie sind eingepfercht, zerrupft und verletzt: Hochleistungs-Legehennen haben ein kurzes und qualvolles Leben. „Rettet das Huhn“ vermittelt sie in ein schlachtfreies Zuhause.

- Knapp 1000 Hühner haben Jenny Breit und Steffi Laab bereits in Niedersachsen vermittelt – rund 17.000 Hühner wurden bundesweit gerettet.

- Weitere Rettungsaktionen stehen an: Im Dezember kommen 1500 Hühner von einem Hof aus NRW, im Januar 830 Hühner aus dem Kreis Gifhorn.

- Wer selbst Hühner übernehmen möchte, schickt eine Mail an jenny@rettetdashuhn.de oder steffi@rettetdashuhn.de. Jeder Tag in Freiheit ist für die Hühner ein gewonnener Tag.

til

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr