Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Schlachtfreies Heim statt Ende als Chicken-Nuggets
Gifhorn Gifhorn Stadt Schlachtfreies Heim statt Ende als Chicken-Nuggets
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 11.10.2013
Abnehmer gesucht: Die Hühner sollen ein schlachtfreies Zuhause bekommen, um nicht als Chicken-Nuggets zu enden.
Anzeige

Vollbüttel. Henriette war abgemagert und hatte kaum noch Federn. Immerhin hat sie das eine Jahr in der Legebatterie überlebt. Doch dann hätte man sie eigentlich nur noch bei lebendigem Leib in den Schredder geworfen, um sie zu Chicken-Nuggets zu verarbeiten – so wie alle Hühner, wenn ihre Legeleistung naturgemäß nach einem Jahr allmählich nachlässt. Jenny Breit (32) aus Vollbüttel hat Henriette gerettet – so wie knapp 1000 andere Hühner, die sie bereits zusammen mit Steffi Laab (40) aus Mörse an liebevolle Besitzer vermittelt hat. „Rettet das Huhn“ heißt die bundesweite Aktion, die in Niedersachsen von Jenny Breit und Steffi Laab koordiniert wird. Die Freundinnen – beides Lehrerinnen mit großer Freude am Beruf, Vegetarierinnen aus Überzeugung und Tierfreundinnen durch und durch – sind ganz vernarrt in ihre Hühner: „Sie buddeln im Sand, sie picken Getreide oder sie legen sich einfach nur in die Sonne – man sieht, dass sie glücklich sind“, sagt Jenny Breit. „Und das ist ein wunderschönes Gefühl“, ergänzt Steffi Laab. Denn eigentlich hätte die Hühner ein anderes Schicksal erwartet: „Sobald sie nicht mehr jeden Tag ein Ei legen, werden sie einfach weggeworfen und durch neue Hochleistungs-Legehennen ersetzt“, erklärt Jenny Breit – und wehrt sich dagegen: „Wir verhandeln mit den Landwirten und nehmen ihnen die Tiere ab, für die sie sonst nur noch den Schlachtpreis von 0 Cent kassieren würden – also nichts. So können sie sich die Ausstallung sparen, denn das übernehmen wir.“ Und die Aktion „Rettet das Huhn“ vermittelt die ausgemusterten Tiere dann in ein neues Zuhause – „schlachtfrei“, betonen Jenny Breit und Steffi Laab.

„Rettet das Huhn“: Abnehmer gesucht

Sie sind eingepfercht, zerrupft und verletzt: Hochleistungs-Legehennen haben ein kurzes und qualvolles Leben. „Rettet das Huhn“ vermittelt sie in ein schlachtfreies Zuhause.

- Knapp 1000 Hühner haben Jenny Breit und Steffi Laab bereits in Niedersachsen vermittelt – rund 17.000 Hühner wurden bundesweit gerettet.

- Weitere Rettungsaktionen stehen an: Im Dezember kommen 1500 Hühner von einem Hof aus NRW, im Januar 830 Hühner aus dem Kreis Gifhorn.

- Wer selbst Hühner übernehmen möchte, schickt eine Mail an jenny@rettetdashuhn.de oder steffi@rettetdashuhn.de. Jeder Tag in Freiheit ist für die Hühner ein gewonnener Tag.

til

Boldecker Land. Die Wolfsburger Entwässerungsbetriebe (WEB) sollen die Abwasserbeseitigung im Boldecker Land übernehmen - und damit ab 1. Januar unter anderem für den Betrieb der Anlagen, für den Neubau von Anlagen und die Berechnung der Gebühren zuständig sein.

11.10.2013

Grußendorf. Dickere Kürbisse als Hans-Hermann Dröge hat wohl kaum jemand in Grußendorf, vielleicht nicht einmal im Landkreis. Der Hobby-Gärtner und sein Enkel haben zwei richtig große Brocken gezüchtet: Sie wiegen 90,3 und 85,2 Kilogramm.

14.10.2013

Meine. Auf den 120 Quadratmetern der Heimatstube fehlt Platz für die vielen Zeugnisse der Meiner Geschichte. Darum bauen die Mitglieder des Heimat- und Geschichtsvereins um - und planen gleichzeitig neue Projekte für die Zukunft.

14.10.2013
Anzeige