Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Schießstand in Westerbeck wird umweltfreundlicher
Gifhorn Gifhorn Stadt Schießstand in Westerbeck wird umweltfreundlicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 05.10.2018
Schießstand der Jäger in Westerbeck: Die Jägerschaft erneuert den Kugelfangwall für 270.000 Euro, um Umweltschutzauflagen zu erfüllen. Quelle: Jochen Dürheide Archiv
Westerbeck

Im Laufe der Jahre haben sich im Kugelfang-Wall jede Menge bleihaltige Geschosse angesammelt. Diese Rückstände werden nun entfernt. „Wir haben am Sonntag begonnen“, sagt Jägerschafts-Vorsitzender Ernst-Dieter Meinecke. Mehr als 100 freiwillige Helfer hätten dabei angepackt. Die Geschoss- und Schießscheiben-Rückstände werde die Jägerschaft ordentlich entsorgen.

Kugeln prallen an Wall ab

Das Entfernen der Schadstoffe ist das Eine, die Vorsorge das Andere. Künftig sollen die Geschosse besser einzusammeln sein. Dazu werde der Kugelfangwall mit einer schusssicheren Hartfolie versehen. Daran sollen die Kugeln abprallen und nach unten kullern auf eine drei Meter breite neue Asphaltschicht, von der sie dann problemlos und regelmäßig aufzusammeln seien.

Umbau Anfang 2019 beendet

Diese Arbeiten sollen Anfang 2019 abgeschlossen sein. Die Jägerschaft freut sich, dass der Landkreis den Umbau mit 30.000 Euro fördert. Landrat Dr. Andreas Ebel: „Um die gestiegenen Umweltschutzauflagen zu erfüllen, ist es dringend notwendig geworden, den Schrotfangwall der Wurfscheibenschießanlage zu erneuern.“ Den Schießstand in Westerbeck nutzen Jäger aus den Bereichen Gifhorn, Wolfsburg und Helmstedt.

Von Dirk Reitmeister

Die Bilanz zum Jahrhundertsommer 2018 fällt im Kreis Gifhorn sehr unterschiedlich aus. Die AZ hat sich in Freibädern, bei Landwirten und Gastronomen umgehört.

08.10.2018

Erfreulicher Fahndungserfolg für die Polizei: In der vergangenen Woche konnten die Beamten insgesamt fünf dringend Tatverdächtige festnehmen, die vermutlich für eine Vielzahl von Wohnungseinbrüchen im südöstlichen Teil von Niedersachsen verantwortlich sind.

05.10.2018

Bei einer Polizeikontrolle entdeckten Beamte fast acht Gramm Amphetamine im Auto eines Gifhorners (35). Wei er die synthetischen Drogen unerlaubt besessen hat, ist der Mann am Dienstag vom Strafrichter des Gifhorner Amtsgerichts zu einer Geldstrafe von 2800 Euro verurteilt worden.

05.10.2018