Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Sanitätsstation für fast 800 Flüchtlinge

Gifhorn Sanitätsstation für fast 800 Flüchtlinge

Um die medizinische Versorgung der Flüchtlinge in der Notunterkunft Ehra-Lessien sicherzustellen, richtet der DRK-Kreisverband dort eine Sanitätsstation ein. Dafür werden hauptamtliche Kräfte gesucht. Laut DRK-Vorstand Stefan Klauert leben aktuell 756 Menschen in der Flüchtlings-Unterkunft.

Voriger Artikel
Umzug mit elf Wagen: Ganz Wilsche feiert Erntefest
Nächster Artikel
Baustelle auf B 188: Fahrbahn wird repariert

Flüchtlingsunterkunft Ehra-Lessien: Durch die Einrichtung einer Sanitätsstation mit Hauptamtlichen sollen die ehrenamtlichen Helfer entlastet werden.

Quelle: Photowerk (mpu Archiv)

Gifhorn. Fast täglich treffen neue Flüchtlinge auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz ein. Die Unterkünfte und Zelte sind laut DRK-Landesverbands-Sprecher Sebastian Wittig „derzeit für die Unterbringung und Betreuung von 800 Menschen ausgelegt“. Eine Obergrenze wurde mit 1500 angegeben (AZ berichtete).

„Die Einrichtung einer Sanitätsstation mit Hauptamtlichen soll die vielen ehrenamtlichen Helfer entlasten“, sagt Roland Strehmel, Sprecher des Kreisverbandes. Darum suche Kreisverband - er ist für die Notunterkünfte in Ehra-Lessien verantwortlich - für den Aufbau und den Betrieb der Sanitätsstation Rettungssanitäter, Rettungsassistenten, Notfallsanitäter und Krankenpflegepersonal. Es handelt sich um Teilzeit- und Vollzeit-Stellen.

Ohne die Ehrenamtlichen geht in der Notunterkunft Ehra-Lessien jedoch nichts. Sie helfen bei der Registrierung, geben Essen und Kleidung aus, betreuen die Flüchtlinge und springen auch beim Sanitätsdienst ein.

Über eine eigene Wache im Eingangsbereich des Notaufnahme-Lagers verfügt zudem Gifhorns Polizei. „Wir sind präsent und vor Ort“, erklärt Polizeisprecher Lothar Michels. Die Wache werde im Schichtbetrieb geführt.

„Für die Brandsicherheitswache sind ehrenamtliche Feuerwehr-Einsatzkräfte aus dem gesamten Kreisgebiet verantwortlich - rund um die Uhr“, ergänzt Kreisbrandmeister Thomas Krok. Die Gebäude der früheren Truppenübungsplatz-Feuerwehr würden dafür genutzt.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr