Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Sanierung der Celler Straße: Ab Mitte August gibt es Behinderungen
Gifhorn Gifhorn Stadt Sanierung der Celler Straße: Ab Mitte August gibt es Behinderungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 17.07.2010
Celler Straße: Die Sanierung beginnt Mitte August. Dann gibt es Behinderungen. Quelle: Photowerk (Archiv mpu)
Anzeige

Die Fahrbahn auf 6,5 Meter reduzieren, dem Geh- auch einen Radweg verpassen, Parkborde pflastern und mit Pflanzinseln einen Alleecharakter herstellen: Zurzeit läuft die Ausschreibung für die Arbeiten an der Celler Straße zwischen Fischerweg und Fritz-Reuter-Straße. „Mitte August wollen wir loslegen“, sagt Tiefbau-Fachbereichsleiter Joachim Keuch.
Die Autofahrer müssten dann mit einer halbseitigen Sperrung rechnen, der Verkehr wird gegebenenfalls per Ampel geregelt. Nur wenn es nicht anders gehe, gebe es eine Vollsperrung mit Umleitung.Den genauen Ablauf wird die Stadt noch mit den Firmen besprechen. Bis Jahresende sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.
Die Stadt investiert 500.000 Euro in die Umgestaltung der CellerStraße – und finanziert es aus Sanierungsmitteln. Somit teilen sich Stadt, Land und Bund die Kosten zu je einem Drittel.

rtm

Die alte Wohnsituation gefiel ihr nicht mehr, also zog die Sussex-Henne einfach ein paar Häuser weiter. Dass dort, fernab ihres Hühnerhofs, schon der spanische Hengst Islero sein Zuhause hatte, störte das Federvieh nicht.

16.07.2010

In drei Wochen enden die Sommerferien, doch statt des Unterrichts beginnt in Meine der Umbau des Schulzentrums für das evangelische Gymnasium. Die Vereine sollen die Sporthalle aber weiterhin nutzen können.

16.07.2010
Gifhorn Stadt „In Flaschen steckt mehr, als rauskommt“ - Großes AZ-Interview zum Isenbütteler Kultursommer

Für feucht-fröhliche Stimmung will das Glas-Blas-Sing-Quintett beim Isenbütteler Kultursommer am Samstag, 31. Juli, sorgen. AZ-Redakteur Bastian Till Nowak sprach mit Frontmann Andreas Lubert (34) über leere Flaschen als Instrumente, einen geschickten Marketingcoup und Fahrrad fahrende Katzen.

16.07.2010
Anzeige