Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Samtgemeinde: 5000 Euro für Hospiz-Stiftung
Gifhorn Gifhorn Stadt Samtgemeinde: 5000 Euro für Hospiz-Stiftung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 20.09.2015
Isenbüttel beteiligt sich als erste Samtgemeinde an der Hospiz-Stiftung: Samtgemeindebürgermeister Hans-Friedrich Metzlaff (5.v.l.) war Donnerstag zu Gast im Kuratorium der Stiftung. Quelle: Christina Rudert
Anzeige

„Wir hatten den Eindruck, dass das Hospiz noch zu sehr in Gifhorn verortet ist“, stellte Metzlaff fest. Dabei handele es sich um eine Einrichtung, die für alle Bewohner des Landkreises errichtet werden soll. Auf die Frage, wie sich die Samtgemeinde einbringen könnte, entschied sich der Samtgemeinderat im Dezember einstimmig für diese Zustiftung. „Vielleicht auch als Beispiel für andere“, hoffte Superintendentin Sylvia Pfannschmidt, Vorsitzende des Kuratoriums der Stiftung.

Alexander Michel, Vorsitzender der Hospiz-Stiftung, informierte, dass das Hospiz voraussichtlich 2017 in der Nähe des Gifhorner Marktplatzes gebaut wird. „Wir haben mit der Stiftung gerade eine sechsstellige Summe erreicht und brauchen eine siebenstellige“, so Michel. Zwar liege noch keine Detailplanung vor, aber 3 bis 3,5 Millionen Euro seien nötig. „Dafür sind uns sowohl Spenden als auch Stiftungen willkommen.“

Das Hospiz soll acht Plätze bekommen, aber von vornherein die Option der Erweiterung auf zehn Plätze haben. „Acht bis maximal 14 Plätze sind das Optimum für eine solche Einrichtung“, sagte Jörg Dreyer vom Stiftungs-Vorstand. Das Kuratorium hofft, möglichst bald konkrete Pläne präsentieren zu können. „Das hilft vielleicht auch, Spenden und Zustiftungen zu bekommen“, vermutet Michel.

tru

Gifhorn. Der Kampf um Arbeitsplätze am Gifhorner Standort von Conti Teves geht morgen in eine wichtige Phase. Die IG Metall kündigte heute an, „einen Schritt auf Continental zugehen“ zu wollen.

17.09.2015

Landkreis Gifhorn. Bei insgesamt sieben Projekten im Landkreis Gifhorn unterstützten Unternehmen am Donnerstag regionale Einrichtungen im Rahmen des Aktionstages "Brücken bauen".

20.09.2015

Gifhorn. 1050 Flüchtlinge leben bereits im Landkreis, weitere 1350 sollen laut Landrat Dr. Andreas Ebel bis Jahresende hinzukommen. Bei der Bewältigung der damit verbundenen Aufgaben setzt der Kreis auf Hilfe von Bund und Land. Gemeinsam mit den Hauptverwaltungsbeamten aus den zehn Gebietseinheiten wurde gestern ein Forderungskatalog erarbeitet.

17.09.2015
Anzeige