Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt SEK-Einsatz nach Facebook-Finte
Gifhorn Gifhorn Stadt SEK-Einsatz nach Facebook-Finte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 18.02.2017
SEK-Einsatz wegen eines falschen Facebook-Profils: Die Gifhorner Polizei sucht derzeit den Verursacher. Quelle: Archiv
Anzeige
Gifhorn

Computerexperten warnen indessen davor, dass Unbeteiligte sehr einfach zu Opfern von Profil-Fälschern werden können.

Die Polizei ging auf Nummer sicher und griff in der Nacht zum vorigen Freitag lieber zu: Erst danach stellte sich zweifelsfrei heraus, dass der 41-Jährige aus der Südstadt, dessen Telefonnummer auf einem Facebook-Account mit einem Pistolenmann auftauchte, mit dem Islamischen Staat nichts zu schaffen hatte (AZ berichtete).

So wie der 41-Jährige kann offenbar jeder auf einem falschen Facebook-Account landen. Fälscher haben es laut Jo Bager, Experte der Fachzeitschrift c‘t, einfach: „Nun, man muss im Grunde ja nichts anderes machen, als einen neuen Facebook-Account anzulegen - überhaupt nicht schwer. Hat das Opfer bereits einen Account, kann man sich bei dessen Inhalten bedienen.“ Schon schwieriger sei es als Opfer, sich aktiv zu schützen. „Man kann ab und zu in Facebook nach seinem Namen suchen und nachschauen, ob es möglicherweise einen Fake-Account gibt. Das ist aber nur für Menschen mit einem ungewöhnlichen Namen realistisch, nicht für Heinz Müllers - davon gibt es zu viele.“

Wer sich auf dubiosen Seiten gefunden habe, „sollte Facebook auf das gefälschte Profil hinweisen. Im Titelbild des Fake-Profils klickt man dazu auf die drei Punkte neben ,Nachricht senden‘.“

„Das Profil war schon gelöscht, als der Einsatz stattfand“, berichtet Polizeisprecher Thomas Reuter zum aktuellen Fall aus der Südstadt. Dennoch werde jetzt bundesweit - die Gifhorner arbeiten mit „übergeordneten Stellen“ zusammen - ermittelt, wer fürs Fake verantwortlich ist. „Das wird noch dauern“, sagt Reuter. Und könnte nach Einschätzung Bagers ins Leere laufen.

„Wenn es ein Dumme-Jungen-Streich war, dann hat die Polizei gute Karten, mit Hilfe von Facebook den Urheber zu ermitteln. Falls sich der Urheber allerdings Mühe gegeben hat, seine Spuren zu verwischen, kann es schwierig bis unmöglich werden, ihn aufzuspüren.“

rtm

Gifhorn Stadt Aufklärungsquote im Landkreis Gifhorn steigt - Polizei meldet mehr Unfallfluchten

In Ahnsen demoliert ein Unbekannter einen Zaun, in Meine ein geparktes Auto, bei Meinersen fährt jemand den Außenspiegel des entgegenkommenden Autos ab und einfach weiter - das alles in den ersten Wochen dieses Jahres: Den Eindruck, dass immer mehr Unfallverursacher einfach abhauen, kann die Polizei bestätigen.

18.02.2017

„Sie erleben mich euphorisch - und das ist den positiven Ergebnissen geschuldet“, strahlte Gifhorns Polizeichef Michael Feistel am Mittwoch bei der Präsentation der Kriminalstatistik 2016.

15.02.2017
Gifhorn Stadt Geld nur noch „für Vorzeigeprojekte im Stadtkern“? - Streichliste der Stadt: Ortsrat Kästorf sauer

Eine nachhaltige Reparatur der Parkflächen vor dem Kindergarten, ein zusätzliches Spielgerät für größere Kinder auf dem Spielplatz an der Heinrich-Müller-Straße und die seit langem geforderte Sanierung der Hauptstraße: Wünsche und Anträge des Kästorfer Ortsrates, die dem „Streichkonzert“ der Verwaltung zum Opfer fielen - und am Montagabend für Verärgerung im Gremium sorgten.

15.02.2017
Anzeige