Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Rundgang über den Gifhorner Friedhof
Gifhorn Gifhorn Stadt Rundgang über den Gifhorner Friedhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 07.06.2016
Friedhofsbegehung: Karsten Wolpers führte eine Gruppe und informierte sie über die verschiedenen Grabarten auf dem 8,5-Hektar-Areal. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige

Friedhofsleiter Johann Harms und sein Stellvertreter Karsten Wolpers gaben den Besuchern vor dem Rundgang bei einem Kaffeetrinken unter Schatten spendenden Bäumen einen kurzen Überblick über den Friedhof, auf dem Särge und Urnen beigesetzt werden. Wolpers führte die diverse Grabarten auf: Reihengräber und Wahlgräber, die entweder selbst gepflegt werden oder „pflegeleicht“ sind. „Wir sind überall bemüht, etwas Neues auf die Beine zu stellen“, sagte Johann Harms und nannte unter anderem die neuen Weingräber. „Auf dem Friedhof wird nicht mehr anonym beerdigt“, ergänzte Karsten Wolpers.

Harms zählte den Teilnehmern auch die zahlreichen Veränderungen der vergangenen Jahre auf - wie etwa den Umbau des Verwaltungsgebäudes, die Schaffung eines neuen Abschiedsraums oder auch die Einführung diverser Dienstleistungen.

Eine davon müsse schlimmstenfalls aber bald eingestellt werden. Der Friedhof habe nur noch vier Sargträger. Benötigt würden aber sechs. „Wir finden keine neuen“, bedauert Harms. „Wenn sich das nicht ändert, können wir diese Dienstleistung nicht wie bisher anbieten“, sagte er. Dann müssten - wie in anderen Orten - Vereine oder Nachbarn Träger stellen.

Gifhorn. Hunderte Kubikmeter Erdreich werden derzeit vor der zukünftigen IGS am Lehmweg bewegt: Für 500.000 Euro entsteht an der Gesamtschule einer der größten Busbahnhöfe im Stadtgebiet. Planierraupen und Bagger bereiten die Riesen-Fläche für die Haltestellen vor. Der Lehmweg ist in Höhe der Baustelle verengt, es gilt Tempo 30. Gebaut wird bis zum 3. August.

09.06.2016

Gifhorn. Die Dragenkreuzung ist und bleibt ein Dauerproblem: Am Montag fiel zum wiederholten Mal die Ampel- und Bahnübergangsanlage aus und sorgte am Nachmittag für Staus auf der B 188 und der Tangente.

06.06.2016

Steinhorst. Weil eine in Steinhorst wohnende Pflegerin (58) eines Celler Altenheimes befürchtete, dass in Steinhorst eine hochansteckende Krankheit grassiert, wurde der 1200-Einwohner-Ort am Samstag hermetisch abgeriegelt (AZ berichtete). Gestern Vormittag gab‘s endgültig Entwarnung vom Gesundheitsamt. „Alles ist gut“, bringt es Amtsarzt Josef Kraft auf den Punkt.

09.06.2016
Anzeige