Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Runder Tisch: Jugend will Disko und Badebus

Isenbüttel Runder Tisch: Jugend will Disko und Badebus

Isenbüttel . Bessere Bushaltestellen und -verbindungen, Disko- und Badebus, Jugendtreff am Jugendplatz und Disko im Gewerbegebiet wünschen sich Isenbütteler Jugendliche. Das verdeutlichten sie Vertretern aus Politik und Verwaltung beim Runden Tisch am Mittwochabend. Inwieweit die Wünsche umsetzbar sind, bleibt abzuwarten.

Voriger Artikel
Förderschulen verlieren ihre Schüler
Nächster Artikel
Baumvisite in luftiger Höhe

Runder Tisch: Gut 25 Isenbütteler Jugendliche sprachen mit Vertretern aus Politik und Verwaltung am Mittwochabend im Rathaus über Busverbindungen, Disko und Jugendtreff.

Quelle: Ron Niebuhr

An den Bushaltestellen Allerkamp und Calberlaher Straße fehlen Wartehäuschen, so die Kritik. Bürgermeister Peter Zimmermann und Vize Klaus Rautenbach versicherten, sich darum zu kümmern. Finanziert würden die Häuschen allerdings über ein Förderprogramm - vor 2015 sei mit dem Bau kaum zu rechnen. Wegen der überfüllten Schulbusse spreche man mit der VLG.

Die Stadt Gifhorn bietet mit Taxiunternehmen einen Disko-Bus an. Den können auch Isenbütteler Jugendliche nutzen. Je mehr mitfahren, desto günstiger ist es für den einzelnen. Für eine Disko fehle im Isenbütteler Gewerbegebiet ein geeignetes Grundstück, vor allem aber ein Betreiber, so Samtgemeindebürgermeister Hans-Friedrich Metzlaff. Stattdessen möchten Jugendförderung und Jugendliche gemeinsam Disko-Events organisieren: „Spätestens im Frühjahr legen wir los“, so Jugendpfleger Thorsten Müller.

Anwohner des Isenbütteler Jugendtreffs klagen über Lärm, sehen ihre Kinder durch an- und abfahrende Autos gefährdet. Die Jugendlichen selbst möchten den Treff gern in einen Neubau am Jugendplatz verlagern. Das sei finanziell wie baurechtlich zu prüfen, so Zimmermann und Metzlaff. Als Alternative seien ungenutzte Räume im Schulzentrum denkbar. Und ob sich ein Badebus nach Papenteicher Vorbild lohnt, ist fraglich - je schlechter er angenommen wird, umso mehr zahlt die Samtgemeinde drauf.

rn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfelsinenball in der Gifhorner Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Die FIFA hat die Mammut-WM mit 48 Mannschaften beschlossen. Was halten Sie davon?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr