Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Rund 2000 Besucher bei den Flugtagen in Wilsche

Gifhorn Rund 2000 Besucher bei den Flugtagen in Wilsche

Wilsche. Rund 2000 Besucher zählte der Luftsportverein Gifhorn am Wochenende bei seinen traditionellen Flugtagen: „Wir sind sehr zufrieden und glücklich“, lautete denn auch die Bilanz, die LSV-Sprecher Matthias Brack zog.

Voriger Artikel
Unfall: Auto rammt Wohnmobil und landet auf Dach
Nächster Artikel
Großer Umbau: Der Schlosshof wird barrierefrei

Wieder ein Besuchermagnet: Die Flugtage des LSV Gifhorn lockten am Wochenende rund 2000 Besucher auf das Gelände in Wilsche, wo zahlreiche Attraktionen auf sie warteten.

Quelle: Michael Franke

Zufrieden und glücklich auch, „weil alles heil geblieben ist und es keine Unfälle gab“. Aber auch das Wetter passte - heiß und trocken, gut zum Fliegen. Und das nutzten vor allem die Besucher. Denn Mitflug-Gelegenheiten wurden viele geboten: im Gyrokopter - ein kleiner, offener, zweisitziger Hubschrauber - im Segelflugzeug, in den alten Boeing-Doppeldeckern mit Sternmotor, mit denen die „Stearman Crew“ angereist war, und nicht zuletzt mit einer russischen Antonov, dem größten einmotorigen Doppeldecker der Welt.

Das Exemplar in Wilsche erblickte 1968 das Licht der Welt, wurde als Fallschirmspringer-Maschine und Sprühflugzeug verwandt. Heute kümmert sich ein Liebhaber-Verein aus Dessau-Rosslau um die alte Dame. „Die Antonov verbraucht pro Stunde etwa 200 Liter Sprit und sechs bis acht Liter Öl“, so ihr Käpt‘n, Ingo Bergmann, der am Sonntag rund ein Dutzend Mal mit einem Dutzend Passagieren an Bord zu Rundflügen startete. Ob die Antonov in zwei Jahren bei den Flugtagen in Wilsche wieder dabei ist und für Begeisterung sorgen wird, ist offen, weil ab 2017 eventuell nur noch sechs Passagiere mitfliegen dürfen: „Dann rechnet es sich einfach nicht mehr“, so Bergmann.

Passagier Uwe Welk hat das Rattern und Rumpeln nochmal erlebt: „Es war noch schöner, als ich es mir erträumt habe. Es war Fliegen pur.“

Zu sehen gab‘s neben vielen schönen Flugzeugen am Boden und spektakulären Flugmanövern in der Luft Modellflug-Vorführungen und Fallschirmspringer, von denen einige wegen plötzlich drehendem Wind auf einem Acker landen mussten. Nur die geplanten Heißluftballon-Starts fielen aus: am Samstag nur wegen zu starker Winde, am Sonntag auch wegen drohendem Gewitters.

jr

Wieder ein Besuchermagnet: Die Flugtage des LSV Gifhorn lockten am Wochenende rund 2000 Besucher auf das Gelände in Wilsche, wo zahlreiche Attraktionen auf sie warteten.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
VW-Promi-Fahrsicherheitstraining
Kommunalwahl im Landkreis Gifhorn am 11. September 2016

Am 11. September sind alle Einwohner im Landkreis Gifhorn aufgerufen, über die Zukunft ihrer Kommunen zu entscheiden. mehr

Sollte es auch im kommenden Jahr eine Riesensause stars@ndr2 live in Gifhorn geben?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Alle Nachrichten zum Diesel-Skandal bei VW

Alle Neuigkeiten und Hintergründe zum VW-Abgasskandal finden Sie auf unserer Themenseite. mehr