Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt „Rumpelstreifen“ sollen schwere Unfälle verhindern
Gifhorn Gifhorn Stadt „Rumpelstreifen“ sollen schwere Unfälle verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.11.2016
„Rumpelstreifen“ gegen schwere Unfälle: Der Landkreis hat auf der Kreisstraße 7 ein Pilotprojekt gestartet. Quelle: Landkreis Gifhorn
Anzeige
Wesendorf

„Die Maßnahme ist in enger Abstimmung mit der Polizeiinspektion Gifhorn erfolgt,“ sagt Landrat Dr. Andreas Ebel, von dem die Initiative für das Pilotprojekt ausgegangen ist.

Durch einen ersten Versuch soll auf der K 7 die Sicherheit entlang der freien Strecke durch die speziellen Fahrbahnrandmarkierungen erhöht werden, ergänzt Fachbereichsleiter Alexander Wollny. Durch „akustische und haptische Signale“ werde der Autofahrer beim Abkommen von der Fahrbahn gewarnt, so Wollny.

Auf der K 7, die von der Polizei in der Unfallstatistik als besonders gefährlich eingestuft worden ist, habe der Landkreis zwei Streckenabschnitte für die Testphase ausgewählt: Ein Steckenabschnitt befindet sich südlich von Wesendorf in Höhe der dortigen Deponie und ist 500 Meter lang. Der zweite Abschnitt befindet sich auf der Kreisstraße 7 nördlich der Kreuzung mit der Kreisstraße 4 und hat eine Länge von rund 1300 Metern. Die akustische Fahrbahnmarkierung wurde am 26. Oktober aufgebracht. Kosten: 20.000 Euro.

Kreis und Polizei werden beide Abschnitte beobachten und auswerten, so Ebel. Mit einem Ergebnis sei in ein bis zwei Jahren zu rechnen, so der Landrat.

ust

Gifhorn Stadt Hans-Herbert Böhme ist jetzt Vorsitzender - Kreissportbund hat einen neuen Chef

Der Kreissportbund Gifhorn hat wieder einen Vorsitzenden: Hans-Herbert Böhme aus Emmen wurde von den Delegierten beim Kreissporttag einstimmig in dieses Amt gewählt, das zwei Jahre lang nicht besetzt gewesen war.

17.11.2016
Gifhorn Stadt Schutzmaßnahmen sollen Ausbreitung verhindern - Angst vor Geflügelpest: 550.000 Tiere bleiben im Stall

Die Geflügelpest rückt näher an den Landkreis heran - und die Kreisverwaltung reagiert mit Schutzmaßnahmen: Nach dem Fund einer toten Wildente im Landkreis Peine, bei der am Mittwoch der hochansteckende H5N8-Erreger nachgewiesen worden ist, müssen nun auch 550.000 Stück Nutzgeflügel im Landkreis Gifhorn in den Stall.

17.11.2016
Gifhorn Stadt 90-Jahr-Feier mit Ausblick auf Veränderungen - Hagenhof: Bald wird vieles anders

Es ist das Ur-Altenheim in der Region Gifhorn, wird aber bald kein Altenheim mehr sein: Der Hagenhof wird künftig allein der Eingliederungshilfe zur Verfügung stehen. Das wurde beim Festakt zum 90-jährigen Bestehen der Einrichtung deutlich.

17.11.2016
Anzeige