Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Rüdiger Hoffmann spricht über sein Markenzeichen
Gifhorn Gifhorn Stadt Rüdiger Hoffmann spricht über sein Markenzeichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 24.07.2018
Kann als Comedian quasi machen, was er will: Rüdiger Hoffmann genießt die große Freiheit. Quelle: Nadine Dilly
Gifhorn

„Ich hab’s doch nur gut gemeint...“ heißt das neue Live-Programm von Rüdiger Hoffmann, mit dem der Comedian mit der verschmitzten Unschuldsmiene beim Kabarett-Festival „Heiße Kartoffeln“ der Kulturververeine am Donnerstag, 20. September, um 19.30 Uhr in der Stadthalle in Gifhorn zu sehen ist. AZ-Redakteurin Christina Rudert sprach vorher mit ihm.

Ihr Einstieg „Ja hallo erstmal – ich weiß nicht, ob Sie’s wussten“ ist Ihr unverwechselbares Markenzeichen. Wie ist es entstanden?

Ich habe damals nach der schlechtesten Begrüßung gesucht, die man sich so vorstellen kann. Nach einem richtigen Anti-Anfang. Geworden ist das dann „Ja, Hallo erstmal. Ich weiß gar nicht ob Sie es wussten, aber ich bin jetzt so ein bisschen nervös und falls Sie jetzt in dem Moment merken, dies ist jetzt doch nicht so die Art von Unterhaltung, was sie sich vorgestellt haben, dann könnte ich es verstehen, wenn Sie noch etwas anderes machen wollen“. Damit wollte ich mein Publikum irritieren. Die Leute haben es geliebt, und so ist daraus dann mein Markenzeichen entstanden.

Ich habe gelesen, dass Sie Ihre Ideen in Notizbüchern notieren, wenn Sie unterwegs sind. Wie viele vollgeschriebenen Notizbücher brauchen Sie für ein neues Programm? Und was genau steht in diesen Notizbüchern: einzelne Wörter oder ganze, ausformulierte Szenen?

Mittlerweile spreche ich es mit Siri auf mein iPhone. Das können einzelne Wörter sein, oder auch ganze Sätze. Was damit gemeint ist, oder wo die Reise hingeht, verstehe allerdings nur ich. Das kann ich auch ein Jahr später ausarbeiten, ich weiß dann immer noch, was ich meinte.

Das Internet behauptet, Sie würden gerne als Live-Musiker mit einer Band auftreten. Was hindert Sie daran? Oder sind Sie doch noch lieber Comedian als Musiker?

Im Vorprogramm einer Band bin ich zumindest schonmal aufgetreten. Allerdings als Comedian. Das war damals bei den Stones, und es war der Wahnsinn! In einer Band muss man aber sich ständig mit den anderen Band-Mitgliedern abstimmen. Als Comedian hat man den Vorteil, dass man allein auf der Bühne steht und quasi machen kann, was man will. Da hat man schon eine große Freiheit. Auch wenn Musikmachen natürlich eine großartige Sache ist. Ich habe das Glück und kann beides machen. Bei meinen Auftritten spiele ich auch immer ein paar Songs am Klavier.

Ihr Echo in der Kategorie Comedy stammt von 1999. Haben Sie nach dem Skandal um die Rapper Farid Bang und Kollegah diese Auszeichnung auch zurückgegeben?

Ich halte es da mit meinem Freund Campino, der die Rückgabe des Echos ein wenig theatralisch fand und seine behalten hat. Was er selbst dort gemacht hat, finde ich super.

„Ich hab’s doch nur gut gemeint“ heißt Ihr aktuelles Programm. In welcher Situation haben Sie diesen Satz schon mal zu hören bekommen, und wie haben Sie darauf reagiert?

Den Titel habe ich gewählt, weil er so schön die Rolle beschreibt, die ich auf der Bühne verkörpere. Da stelle ich einen dar, der sich nach außen hin positiv präsentiert, hinten herum aber nur seine eigenen Interessen damit verbindet. Beispielsweise möchte er seinem Freund helfen, dem Single-Dasein zu entfliehen und eine Frau zu finden und möchte die dann aber doch lieber für sich. So einer ist das.

Von Christina Rudert

Sahara-Temperaturen und die seit Wochen anhaltende Trockenheit führen auf vielen Äckern und Feldern im Kreisgebiet zu Totalausfällen bei der Ernte. „Ich bin seit mehr als 26 Jahren beim Landvolk – aber so eine extreme Wetterlage habe ich noch nicht erlebt“, sagt Horst Schevel, stellvertretender Geschäftsführer und Landvolk-Justiziar.

26.07.2018

Zweites Vorbereitungstreffen der Oldtimerfreunde aus dem Kreis Gifhorn. 40 Leute gehen mit 21 Oldtimern neun Tage lang auf eine 2000 Kilometer lange Abenteuer-Tour. Rollten sie im Vorjahr allesamt nach Tallinn, ist jetzt Tirol das Ziel.

23.07.2018

Jetzt müssen Pendler und Anwohner der inoffiziellen Umleitungsstrecke ganz fest Daumen drücken: Laut Landesbehörde und Landkreis ist der Baustellenmarathon im Zeitplan, weil die Arbeiten gut voran kommen. Übermäßige Hitze könnte allerdings ein Problem werden.

23.07.2018