Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Rübenanbauer fürchten um ihre Existenz
Gifhorn Gifhorn Stadt Rübenanbauer fürchten um ihre Existenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.07.2017
Zuckerrübenernte: Die fehlende Zuteilung von Vertragsmengen gefährdet laut Anbauerverband die Existenz der Betriebe.  Quelle: Nordzucker
Anzeige
Gifhorn

Im gesamten Nordzuckergebiet war festzustellen, dass die Nachfrage der Rübenanbauer nach Vertragsmengen zum Anbau in 2018 die Erwartungen sämtlicher Verantwortungsträger außerordentlich übertroffen hat.

Nun erfolgt die Zuteilung der begrenzten Vertragsmengen auf die einzelnen Rübenanbauer, zuerst werden alle Lieferansprüche aus den Kapitalanteilen der Betriebe bedient, die nicht genutzten Lieferansprüche, ergeben dann die sogenannte Freie Menge, die durch die Nordzucker AG ohne Mitwirkung der Anbauerverbände und Holdinggesellschaften nach selbst festgesetzten Kriterien verteilt wird.

„Da nur eine begrenzte Freie Menge zur Verfügung steht, bekommen Regionen wie Gifhorn die Nachteile des Verteilungssystems zu spüren, da der gesamte Nordkreis Gifhorn historisch bedingt nur eine geringe Aktienausstattung hat“, so Gerhard Borchert, Vorsitzender des Zuckerrübenanbauerverbandes Niedersachsen Ost. „Nach den bisherigen Aussagen aller Verantwortlichen haben wir jedoch vertraut, genügend Freie Menge zu bekommen.“

Aufgrund der Aussagen haben die Anbauer wesentlich mehr Rüben eingeplant und in die Rübe investiert. Die Rentabilität des gesamten Systems ist nun in Frage gestellt, da die Rübenroder deutlich weniger Fläche roden können und auch die vorhandenen Lkw zur Rübenabfuhr nur zum Teil genutzt werden können. „Wir befürchten, dass sich unsere Rübenanbauer nun nach Alternativen umsehen“, ergänzt Cord Linnes, Geschäftsführer des Verbandes. Dies kann bedeuten, dass die Anbauer andere Früchte auf den Feldern produzieren, oder aber versuchen über andere Vermarktungswege den Rübenanbau im Betrieb zu halten.

Hierzu Linnes: „Es kann nicht unser Ziel sein, dass Rüben aus einer der leistungsfähigsten Regionen im gesamten Nordzucker-Gebiet an andere Abnehmer geliefert werden.“

Von Redaktion

Es sollte eine Atempause zur Marktzeit sein. Und mehr als 80 Zuhörer nutzten am Samstag die Gelegenheiten, im Rahmen des wöchentlichen Angebots in der Gifhorner Nicolai-Kirche den Projektchor des Kirchenkreises unter der Leitung von Kreiskantor Raphael Nigbur zu hören.

20.07.2017

Drei Einbrüche in unterschiedliche Objekte ereigneten sich am vergangenen Wochenende in den Gifhorner Ortsteilen Gamsen und Wilsche sowie im Meinerser Ortsteil Seershausen. Die Polizei sucht dringend nach Zeugen. 

17.07.2017
Gifhorn Stadt Vollsperrung könnte Ende der Woche Geschichte sein - Tangente: Arbeiten kommen gut voran

Es ist wohl nur noch diese Woche, die Pendler nach Wolfsburg wacker durchhalten müssen: Dann dürfte die Tangente wieder für den Verkehr frei sein. Jedenfalls ist der Landkreis Gifhorn optimistisch, die Arbeiten pünktlich zum Abschluss bringen zu können. Die Auswirkungen auf den Verkehr jedenfalls sind erheblich – trotz Werksferien.

16.07.2017
Anzeige