Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Rotes Sofa: Gelungene Premiere mit Sybille Schnehage
Gifhorn Gifhorn Stadt Rotes Sofa: Gelungene Premiere mit Sybille Schnehage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 25.02.2017
Auf dem roten Sofa: Martin Wrasmann sprach mit Sybille Schnehage über Afghanistan und die Ursachen der Flüchtlingsströme. Foto: Ron Niebuhr
Anzeige
Gifhorn

Pastoralreferent Wrasmann erhofft sich von der neuen Talkreihe im Café Aller „intensive und begegnungsreiche Abende“. Zu Gast sein sollen Prominente aus dem Landkreis, die „in besonderer Solidarität mit Menschen aus der so genannten dritten Welt leben und arbeiten“, erklärte er eingangs. Der Talk sei jeweils auf eine Stunde begrenzt, man wolle nicht in Belanglosigkeiten abdriften.

Das Risiko bestand beim Premierengast gewiss nicht: Sybille Schnehage berichtete ausführlich und mitreißend von ihrem nunmehr 30-jährigen ehrenamtlichen Einsatz für Afghanistan.

Ganz gleich als wie unsicher Afghanistan gilt, „ich habe dort noch nie Angst verspürt“, betonte sie. Weil sie den einheimischen Beschützern vertraut und ihr ein „unbändiges Gottvertrauen“ innewohnt. Es ärgert sie, dass sie derzeit nicht ausreisen darf (AZ berichtete): „Ich bin doch keine Terroristin!“ Helfen kann sie aktuell nur übers Telefon.

Die Flüchtlingsströme aus Afghanistan und anderen Ländern gen Europa überraschen Schnehage nicht: „Wir dürfen uns nicht wundern, dass die Armen zu uns Reichen kommen. Wir haben ja Mitschuld an ihrer Armut.“ So habe auch der Bundeswehreinsatz zu wenig bewirkt: „Man hat Millionen in Militärcamps gesteckt, aber nichts in nachhaltige Hilfsprojekte“, kritisierte sie. Und warum nicht? „Weil niemand vor Ort war, dessen Herz wirklich für dieses Land schlägt“, bedauerte Schnehage. Sie macht weiter, denn Afghanistan lässt sie nicht mehr los: „Ich träume jede Nacht davon - in der Landessprache Dari.“

rn

Gifhorn Stadt Lehrer, Schüler und Eltern kritisieren erneut Info-Politik der Stadt - Baumfällung an der Steinschule: Polizei räumt Schulhof

Tränen, lautstarker Protest und Polizeieinsatz: Gestern fielen an der Freiherr-vom-Stein-Schule die ersten Bäume, um Platz für den geplanten Supermarkt und das neue Parkhaus zu schaffen. Lehrer, Eltern und Schüler fühlten sich von der kurzfristig anberaumten Fällaktion überrumpelt. Die Stadt machte von ihrem Hausrecht Gebrauch - sie ließ den Pausenhof durch zwei Polizeibeamte räumen.

27.02.2017
Gifhorn Stadt Sturmtief über dem Landkreis - Stromausfall und umgestürzte Bäume

Sturmtief Thomas zog mit orkanartigen Böen und heftigem Regen auch über den Landkreis Gifhorn hinweg. Das Unwetter sorgte für Stromausfälle. Auch Feuerwehren mussten ausrücken, um umgestürzte Bäume aus dem Weg zu räumen.

27.02.2017
Gifhorn Stadt Burger, Fish and Chips und Pincho Moruno - Street Food Open Air in der City eröffnet

Köstlichkeiten aus verschiedenen internationalen Küchen gibt es an diesem Wochenende in der Gifhorner Fußgängerzone. Gestern wurde das erste Street Food Open Air eröffnet - bei strahlendem Sonnenschein, nachdem es am Morgen noch geregnet hatte. 

24.02.2017
Anzeige