Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Rotbuchen gegen Klimakrise
Gifhorn Gifhorn Stadt Rotbuchen gegen Klimakrise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 05.10.2013
Stop Talking, Start Planting: Unter diesem Motto übergaben die IG-Metaller aus der Sassenburg Bäume und Bücher der Aktion „Plant-for-the-planet“ an Lehrer und Schüler der IGS Sassenburg. Quelle: Peter Chavier
Anzeige
Sassenburg

Ein Auto voller Bücher, Infomaterial sowie zwei Rotbuchen brachten am Mittwoch Deborah Schulz, Wolfgang Kuznik sowie Dirk Suckut vom IG Metall-Wohnbezirk Sassenburg mit in die IGS. „Wir wollen so die Aktion ‚Plant-for-the-planet‘ unterstützen“, erläuterte Schulz.

Die Aktion, die das Motto habe: „Stop Talking, Start Planting“, habe 2007 der damals neunjährige Felix Finkbeiner ins Leben gerufen, erläuterte Dirk Suckut. „Der Schüler hatte die Idee, der Klimakrise durch das Pflanzen von Bäumen auf der ganzen Welt entgegen zu treten“, ergänzte Wolfgang Kuznik. Finkbeiner, heute 14, hatte unerwarteten Erfolg. Inzwischen seien im Rahmen der Aktion 12,6 Milliarden Bäume gepflanzt worden. Der junge Umweltaktivist ist sogar inzwischen UN-Kinderbotschafter und hat ein Buch mit dem Titel: „Alles würde gut“, verfasst. Davon hatten die IG-Metaller zahlreiche Exemplare im Gepäck, ebenso wie anderes nützliches Infomaterial der Aktion.

„Wir werden die Bücher im Unterricht lesen“, freuten sich die Lehrerinnen Maren Ramme und Ina Jünemann, die den Wahlpflichtkursus Kinderrecht der 6. Klassen leiten. „Das Buch und die Aktion zeigen auch, dass Kinder durchaus die Welt verändern können“, so die beiden Pädagoginnen. Die Rotbuchen sollen im Rahmen der Neugestaltung des Schulhofes der IGS einen besonderen Platz erhalten.

Die IG-Metaller aus der Sassenburg, die schon öfter mit der IGS zusammen gearbeitet haben, möchten beim Weihnachtsbasar am 30. November in Grußendorf eine weitere Aktion vorstellen. „Wir möchten gerne Schulen, Kitas oder Vereine bei besonderen Projekten unterstützen“, gibt Deborah Schulz schon mal einen kleinen Ausblick.

cha

Anzeige