Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Riede: Gutachter arbeitet an Hochwasserschutz-Konzept
Gifhorn Gifhorn Stadt Riede: Gutachter arbeitet an Hochwasserschutz-Konzept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 02.02.2014
Sandsäcke sind keine Dauerlösung: Immer wieder müssen sich die Isenbütteler mit Hochwasser an der Riede herumärgern - an der Lösung des Problems arbeitet nun ein Gutachter. Quelle: Jörg Beyer (Archiv)
Anzeige

„Ich mache mir große Sorgen, wenn ich an die Pegelstände beim letzten Hochwasser zurückdenke - dabei war das ja noch nicht mal ein Extremfall“, begründet Bürgermeister Peter Zimmermann das Engagement des Wasserwirtschafts-Experten Dr. Hans Matthias Schöniger, Professor an der TU Braunschweig. „Er wird uns künftig in allen Belangen rund um den Hochwasserschutz zur Seite stehen“, so Zimmermann.

Der erste große Punkt auf der Liste ist - neben weiteren Maßnahmen zum Hochwasserschutz innerorts - die geplante Entlastungsstraße Försterkamp: „Die würde zwar durch kritisches Gebiet verlaufen, das bei Hochwasser als Überflutungsfläche für die Riede dient - das Problem lässt sich aber mit einem Durchflusskorridor lösen“, zitiert Zimmermann das Gutachten.

Und noch einen Auftrag hat Schöniger von der Gemeinde bekommen: „Gemeinsam mit einem Gutachter der Stadt Gifhorn soll er eine Expertise zum Hochwasserschutz im Gewerbegebiet Gifhorn Süd erstellen“, fasst Zimmermann das Ergebnis eines Gesprächs mit Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich am Mittwochabend zusammen. „Wenn sich die Riede dort nämlich staut, kann sie bei uns auch nicht abfließen.“ Einer der bereits ausgemachten Schwachpunkte ist dabei der Durchlass an der alten B 4 - „der ist extrem unterdimensioniert“.

til

Gifhorn. Eisstock-Schießen und heiße Getränke: Zur Überbrückung der tristen Winterwochen hat sich das Gifhorner Stadtmarketing eine besondere Aktion einfallen lassen.

02.02.2014

Tiddische/Hoitlingen. Was lange währt, wird endlich gut: Dieses Sprichwort gilt sicher auch für die Anlieger an einer bislang noch namenlosen Stichstraße im Verlauf der Lindenstraße in der Nähe des Hoitlinger Friedhofs. Nach mehr als 15 Jahren des Wartens gab jetzt der Gemeinderat auf der von vielen Bürgern verfolgten Sitzung grünes Licht für den Ausbau.

30.01.2014

Müden. Einige lassen sich noch Pommes und Hühnchen schmecken. Ein Junge ist fertig - ab geht‘s zum Händewaschen ans Mini-Becken. Ein anderes Kind zeigt fröhlich das kleine Bett für den Mittagsschlaf. Weitere kommen hinzu. Sie reiten auf blauen Pferden daher, krabbeln durch Tunnel, verstecken sich hinter einer Scheibe. Seit drei Monaten tummeln sich die ersten Zwerge in der Müdener Krippe - offenbar mit großem Spaß.

02.02.2014
Anzeige