Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Reh bei Neubokel gerissen: War es ein Wolf?
Gifhorn Gifhorn Stadt Reh bei Neubokel gerissen: War es ein Wolf?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 08.04.2017
Ein Wolf bei Neubokel? Nahe des Ortes wurde ein gerissenes Reh entdeckt, jetzt gehen Experten dem Fall nach. Quelle: Archiv
Anzeige
Neubokel

„Das kann dauern, Wochen, wenn nicht gar Monate.“ Auszuschließen sei es keinesfalls. Allerdings sei die Spurenlage nicht eindeutig. „Teile des Rückens und der Keule sind gefressen. Das Tier wurde auf den Acker verschleppt.“ Aber: „Es ist kein typischer Tötungsbiss zu sehen, von daher bin ich vorsichtig.“ Die Spurenlage gebe somit keinen Hinweis auf Hund oder Wolf her.

Gleichwohl sei Canis lupus im Kreis Gifhorn verbreitet. „Es gibt immer wieder Anrufe. Im ganzen Landkreis ist Bewegung.“ Die Hinweise reichten von Sichtungen, die noch keine Nachweise seien, bis hin zu Fotos aus Fotofallen, die sehr wohl Nachweise seien. Ob es sich dabei um durchziehende oder standorttreue Tiere handele, sei ebenfalls schwer zu sagen, sagt Remitz. Zuletzt habe es 2015 eine Reihe von vier identischen DNA-Nachweisen einer Fähe an unterschiedlichen Fundorten gegeben. Den letzten DNA-Nachweis überhaupt habe es im vorigen Jahr gegeben: von einem Wolfsrüden, der bei Dannenbüttel ein Schaf gerissen hatte und im Kreis Gifhorn vorher und danach nicht wieder aufgefallen war.

rtm

So genannte Fake News rund um die Messerstecherei in Gifhorn haben bundesweit für Schlagzeilen gesorgt - jetzt hat die Polizei den Urheber der über soziale Medien verbreiteten Falschmeldung ermittelt. Das bestätigte Polizeisprecher Thomas Reuter auf AZ-Nachfrage.

08.04.2017
Gifhorn Stadt „Austausch wäre nicht nötig gewesen“ - Kreis Gifhorn: Mülltonnen-Ärger und kein Ende

Fast alle neuen Mülltonnen sind ausgeteilt, mehr als zwei Drittel der alten inzwischen eingesammelt. Die Kritik der Bürger am Tonnentausch ebbt dagegen noch nicht ab. Kommt jetzt auch noch der Bund der Steuerzahler ins Spiel? Den einzuschalten überlegt sich zumindest Hartmut Gaedecke aus Leiferde. Er sieht den Austausch der Tonnen als reine Verschwendung von Steuergeld.

08.04.2017

Alarm bei der Post: Weil aus einem Paket eine unbekannte Flüssigkeit auslief, musste die Feuerwehr mit ihrem Gerätewagen Gefahrgut am Mittwochvormittag zum Postverteilzentrum an der Poststraße in Gifhorn ausrücken.

05.04.2017
Anzeige