Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt „Rausgeworfenes Geld“: Anlieger gegen wechselseitiges Parken
Gifhorn Gifhorn Stadt „Rausgeworfenes Geld“: Anlieger gegen wechselseitiges Parken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 07.12.2016
Sonnenweg: Anwohner drängen darauf, das Geschwindigkeitslimit von 30 Kilometer pro Stunde durch bauliche Maßnahmen durchzusetzen. Quelle: Cagla Canidar (Archiv)
Gifhorn

Er drängt weiter darauf, dass die Stadt Tempo 30 - wie vom Verwaltungsgericht angeordnet - beispielsweise durch Fahrbahnschwellen umsetzt.

Für Mohns steht fest, dass durch wechselseitiges Parken hohe Geschwindigkeiten auf dem Gifhorner Sonnenweg nicht reduziert werden können. „Eine vergleichbare Maßnahme gab es bereits vor Jahren - nämlich das Projekt Pflanzkübel, Poller und Straßenmarkierungen“, blickt der frühere Verwaltungsmitarbeiter zurück. „Die Kübel sind dann nach und nach verrottet und wurden irgendwann abgeräumt, schnell gefahren wurde weiterhin“, sagt Mohns. Ähnlich erfolglos sei eine Maßnahme im benachbarten Musikerviertel gewesen.

„Aufgrund dieser Erkenntnisse ist es nicht geboten, dieses alternierende Parken zu installieren“, hat sich Mohns inzwischen erneut schriftlich an Bürgermeister Matthias Nerlich gewandt. „Sie bewegen sich mit ihrer Planung im Kreis und damit wieder zu einem Misserfolg“, schreibt Mohns an den Verwaltungschef der Stadt Gifhorn. Er fordert Nerlich auf, von diesen Planungen Abstand zu nehmen und stattdessen „tatsächlich geeignete Vorschläge“ zu präsentieren. Dabei fordert Mohns die Stadt auf, die Anlieger in entsprechende Planungen einzubinden.

„Herr Bley ist ein Mitarbeiter, der noch nicht allzu lange in der Verwaltung ist und daher auch nicht die Vorgeschichte des Sonnenwegs kennen kann“, verweist Mohns darauf, dass er ihm mehrfach seine Sachkenntnis angeboten habe, „um auf einen Nenner zu kommen“. „Tempo-Schweller wären eine sinnvolle Maßnahme, um Raserei zu unterbinden“, steht für Mohns fest.

ust

Gifhorn Stadt Alex Bolte (44) pilgert 420 Kilometer - Gifhorner schreibt Buch über Jakobswegs-Reise

Raus aus dem Hamsterrad, einfach mal den Kopf frei bekommen und abschalten - Alex Bolte (44) aus Gifhorn hat es gemacht. Drei Wochen lang ist der gebürtige Detmolder den Jakobsweg gegangen. Seine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse von der Tour hat der Unternehmer jetzt in einem Buch niedergeschrieben. „Ultreya“ hat er sein 162-seitiges Erstlingswerk genannt. Diese alte spanische Grußwort haben sich schon früher Pilger mutmachend zugerufen.

07.12.2016
Gifhorn Stadt Weihnachtsbaum-Verkauf startet im Landkreis Gifhorn - Nordmann-Tanne ist weiter gefragt

Sie pikst und nadelt nicht: Die Nordmann-Tanne ist und bleibt der unangefochtene Favorit unter den Weihnachtsbäumen in Stadt und Landkreis Gifhorn. Wenn in dieser Woche auf unzähligen Verkaufsstellen in den Dörfern, Plantagen und Baumärkten der Run auf die Bäume beginnt, steht sie erneut an der Spitze der Beliebtheitsskala.

07.12.2016
Gifhorn Stadt Gifhorn: Eine ungewöhnliche Idee - St.-Altfrid-Aktion: Musik für Wartende

Bitte warten… mit Warten verbringen Menschen einen nicht unerheblichen Teil ihres Lebens - ob beim Arzt, im Stau, an der Kasse oder bei Behörden. „Der Advent ist die Zeit des Wartens, warten darauf, dass Gott Mensch wird, dass sich etwas Grundlegendes ändert“, so Martin Wrasmann. Das hat die Verantwortlichen der St. Altfrid-Gemeinde nun auf eine ungewöhnliche Idee gebracht.

07.12.2016