Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Raupen und Rehe plagen ein ganzes Dorf

Barwedel Raupen und Rehe plagen ein ganzes Dorf

Barwedel. 2013: Es war das Jahr, in dem Barwedel besonders unter dem Eichenprozessionsspinner zu leiden hatte. Und auch in diesem Jahr wird seine giftige Raupe wieder im Ort und rund um den Ort nisten. Wie man sich schützen kann, verriet Bezirksförster Christian Schölkmann am Dienstag bei einer Info-Veranstaltung, zu der die CDU eingeladen hatte.

Voriger Artikel
Thomas Godoj singt im Kultbahnhof
Nächster Artikel
Geld für Straßensanierungen reicht nicht

Großes Interesse: Bezirksförster Christian Schölkmann informierte in Barwedel über Gefahren durch den Eichenprozessionsspinner - der Ort war im vergangenen Jahr besonders geplagt.

Quelle: Photowerk (alb)

Es ging dabei auch um Wildschäden durch Rehe. Etwa 50 Besucher informierten sich.

„Wir können den Eichenprozessionsspinner nicht aufhalten. Also müssen wir uns schützen und für die Gefahren sensibilisieren“, sagte Schölkmann. Der Falter rücke Jahr für Jahr mehr gen Westen vor - und finde gerade in diesem Jahr beste Lebensbedingungen vor. Das bedeutet: Es wird besonders viele Raupen geben - und die sind gefährlich. „Die feinen Haare können Allergien, Hautreizungen oder Asthma auslösen“, so Schölkmann. Deshalb warnte der Förster davor, sich den Nestern zu nähern. Und mit der Beseitigung durch Gift oder durch Absaugen müsse auf jeden Fall eine Fachfirma beauftragt werden. Die Zuhörer waren sich einig: Es braucht eine zentrale Koordinationsstelle, damit die Bekämpfung der Raupe nicht an der Gemeindegrenze endet. „Die Politik ist gefordert“, so ein Zuhörer.

Für Rehe herrschen in Barwedel paradiesische Zustände. Auf dem Friedhof und in vielen Gärten gelangen sie mühelos an frische und nährstoffreiche Knospen. Kein Wunder, dass sie sich dort regelmäßig bedienen. Viel dagegen machen kann man nicht. Jagen auf dem Friedhof ist verboten, Duftstoffe helfen nicht dauerhaft. „Das einzige, was wirklich hilft, sind höhere Zäune“, sagte Ernst-Dieter Meinecke. Zudem soll die Jagd rund um den Friedhof verstärkt werden.

alb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr