Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Raumnot wächst: Immer mehr Flüchtlinge
Gifhorn Gifhorn Stadt Raumnot wächst: Immer mehr Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 09.08.2015
Raumnot: In Ehra-Lessien können noch keine weiteren Flüchtlinge untergebracht werden. Quelle: Photowerk (jr Archiv)
Anzeige

Die Unterbringung werde immer mehr zum Wettrennen, so Landrat Dr. Andreas Ebel und Fachbereichsleiter Michael Funke. Dennoch sollen Zeltstädte auch weiterhin kein Thema sein.

Die Landesaufnahmebehörde habe 5000 Plätze für mehr als 8000 Menschen - also werden kommende Woche 3000 auf die Landkreise verteilt, so Ebel. Für Gifhorn bedeute dies, dass 73 Menschen in den nächsten Trakt in Ehra-Lessien untergebracht werden müssen, der kommende Woche fertig werden soll - und eigentlich nur Platz für 45 Menschen biete. „Dort müssen wir erst einmal improvisieren“, so Funke. Drei weitere 45-Plätze-Trakte sollen Mitte September fertig werden. Man versuche, schneller zu sein.

Das Land kündigte laut Ebel derweil eine Erhöhung der wöchentlichen Zuweisungen an. Dem Landrat reicht‘s: „Wir fangen hier den ganzen Druck auf.“ Ebel schließt sich der Forderung des Niedersächsischen Landkreistags an, weitere 5000 Plätze in Erstaufnahmeeinrichtungen zu schaffen.

83 Prozent der Flüchtlinge, die Gifhorn aufnehme, seien aus Balkanstaaten und damit aus sicheren Herkunftsländern. „Die dürften gar nicht zu uns weiter, müssten eigentlich in den Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben.“ Stattdessen blockierten sie - bei allem Verständnis für ihre Situation - für sechs, acht oder sogar zwölf Monate Plätze für Bewerber mit mehr Aussicht auf Asyl.

rtm

Gifhorn. Allmählich verwandelt sich im Zuge der NDR-Stadtwette die Fußgängerzone im Bereich Nicolai-Kirche/Langer Jammer in eine Miami-Ansicht. Der Sand für den Strand ist da, Sprayer gestalteten die Kulisse für den Florida-Look.

06.08.2015

Gifhorn. Der IT- und Engineering-Dienstleister Hönigsberg und Düvel (H&D International Group) wächst in Gifhorn weiter: Das Unternehmen hat in der August-Horch-Straße für 8,1 Millionen Euro ein Bürogebäude erstellt.

09.08.2015

Gifhorn. Auch die Landesbehörde für Straßenbau hat wieder ein Ferienprogramm aufgelegt. Spaß wird es vielen Autofahrern allerdings erst bringen, wenn es abgeschlossen ist. Die Bauarbeiten dürften für Staus sorgen.

08.08.2015
Anzeige