Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Raufbolde müssen draußen bleiben
Gifhorn Gifhorn Stadt Raufbolde müssen draußen bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:56 11.05.2010
Erhöhte Präsenz: Auch berittene Polizisten aus Braunschweig sorgen morgen am Tankumsee für Ordnung. Quelle: Ron Niebuhr (Archiv)
Anzeige

Schon an den Zugängen wird es Einlasskontrollen geben. „Wer betrunken ist, kommt nicht rein“, sagt Bauerfeld, „Wir wollen keine Saufgelage“. Ein privater Sicherheitsdienst, Polizisten aus Meine und vier berittene Beamte der Braunschweiger Reiterstaffel werden morgen für Ordnung sorgen.
„Die Zusammenarbeit hat sich in den vergangenen Jahren bewährt“, sagt Bernhard Bathis, Leiter des Meiner Polizeikommissariats. „Seit einigen Jahren pilgern die Jugendlichen eher zum Gifhorner Schlosssee“, so Bathis. Auch dort werde es morgen erhöhte Polizeipräsenz geben.
Am Tankumsee war es vergangenes Jahr relativ ruhig. „Wir hatten zwei Körperverletzungen, mussten aber niemanden in Gewahrsam nehmen“, sagt Bathis. Allerdings sei die Veranstaltung am See beendet worden, als einige wenige Flaschen flogen.
Ab Mittag werden die Polizisten morgen vor Ort sein. „Wir wollen deeskalierend wirken“, erklärt Bathis die Polizeistrategie. Das ist auch in Bauerfelds Sinn. „Das Konzept hat sich in den vergangenen Jahren bewährt“, sagt der Tankumsee-Geschäftsführer. Mittlerweile wüssten die Besucher „wie es bei uns läuft“: Wer friedlich feiern will, ist willkommen. „Saufgelage und Pöbeleien werden knallhart unterbunden“, so Bauerfeld.

alb

Die Natur zieht sich durch die Exponate – sie ist spürbar in der Malerei, den Zeichnungen, Fotos und Videoinstallationen. „Seit frühester Kindheit war die Natur für mich ein mystischer Ort der Zuflucht und der Entdeckung“, bestätigt Hanno Kübler.

11.05.2010

„Es werden zu viele Antibiotika verschrieben“, sagt Dr. Dr. Frank Kipp, Mikrobiologe am Gifhorner Krankenhaus. Eine Folge seien multiresistente Krankheitserreger, die Behandlung von Infektions-Patienten werde immer schwieriger. Die Einführung eines „Antibiotic Stewardship“ soll diesen Trend stoppen und letztlich umkehren.

11.05.2010

Riesiges Interesse bei den Eltern: Rund 300 Mütter und Väter kamen gestern Abend zur IGS-Infoveranstaltung nach Westerbeck. Viele mussten stehen, weil sie in der Aula keinen Sitzplatz mehr ergattert hatten – trotz zusätzlich gebrachter Stühle.

11.05.2010
Anzeige