Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Rat: Gemeinde schafft Parkplätze

Wasbüttel Rat: Gemeinde schafft Parkplätze

Wasbüttel. Parkplätze möchte die Gemeinde gegenüber der Alten Schule schaffen. Das Grundstück stellt die Kirchengemeinde St. Marien bereit – dafür darf sie die Alte Schule für ihre Veranstaltungen nutzen. Darauf einigte sich der Rat am Dienstagabend einstimmig. Strittig war, ob der Rat sein Okay für Parkplätze schon jetzt geben sollte.

Voriger Artikel
Babymord Waller See: Anklage steht
Nächster Artikel
B 188: Gifhorner Polizei stoppt 38 Raser

Mittelstraße: Gegenüber der Alten Schule sollen Parkplätze angelegt werden – das Grundstück stellt die Kirchengemeinde St. Marien bereit.

Quelle: Nowak (Archiv)

Alex Birke (SPD) missfiel, dass man den Bauausschuss übergehe. Der habe jüngst empfohlen, Angebote für den Parkplatzbau einzuholen und dann im Fachausschuss neu zu beraten. „Ist das jetzt hinfällig?“, wunderte sich Birke. Die übliche Vorgehensweise sei einzuhalten, zumal es um gut 30.000 Euro gehe.

Bürgermeister Lothar Lau erklärte, dass der Parkplatzbau möglichst bald beginnen soll. Daher sei von einer erneuten Beratung im Ausschuss abzusehen. Er habe bei drei Firmen angefragt, aber nur ein Angebot fristgerecht erhalten. Damit mochte sich Birke nicht zufrieden geben – sein Antrag: mindestens ein zweites Angebot abwarten.

Und der fraktionslose Ratsherr Jürgen Heitmann forderte, auf dem Grundstück Bänke und Tische aufzustellen, den geplanten Spielplatz dichter an der Mittelstraße zu realisieren, eine Boule-Bahn zu bauen und Wege nicht als potenzielle Rennstrecke anzulegen. Birkes und Heitmanns Anträge wurden jeweils mehrheitlich abgelehnt.

Durchgesetzt hat sich dagegen der Antrag von Bürgermeister Lau: Über die Gestaltung des Grundstücks entscheidet der Rat nach der Wahl. Auch der Empfehlung des Verwaltungsausschusses, Parkplätze an der Ostseite anzulegen, folgte der Rat.

Weitere Themen im Wasbütteler Rat

Der Gemeinderat geht in die Sommerpause. Bürgermeister Lothar Lau berichtete am Dienstagabend noch einmal aus Wasbüttel. Hier eine Übersicht:

  • Alle Schilder für Tempo-30-Zonen in Wasbüttel sind zu klein – 60 statt 80 Zentimeter Kantenlänge. Sie müssen ausgetauscht werden, lautet ein Ergebnis der Verkehrsschau. Und: Am Köweken sollen Ortsschilder aufgestellt werden. „Das sind Schildbürgerstreiche. Wir legen dagegen Widerspruch ein“, kündigte Lau an.
  • Die Kurze Straße ist auf einer Fläche von zwei Quadratmetern abgesackt. Grund dafür ist ein fehlerhafter Hausanschluss. Der Wasserverband kümmert sich um die Reparatur und kommt für den Schaden auf.
  • Eine Laterne im Fahrenkamp ist „völlig zerstört“ worden. Die Gemeinde hat Anzeige erstattet, Zeugen gibt es noch nicht.
  • Die Pflasterarbeiten am MTV-Heim laufen. Parkplätze – auch für Behinderte – kommen noch.
  • Der neue Gemeindetrecker wird in Kürze in Betrieb genommen.
  • Die Bolzplatztore auf dem Spielplatz Eichenkamp werden mit Beton im Boden fest verankert.
  • Die gemeindeeigene Photovoltaikanlage auf dem Dach des Bürgertreffs ist am Netz und erzeugt nach kleineren Problemen jetzt auch Strom.
  • Die Samtgemeinde bereitet die 32. Änderung des Flächennutzungsplanes vor. In Wasbüttel geht es um Flächen an Bürgertreff und Sportheim.

rn

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Geht es auch ohne Fleisch an Weihnachten? Was gibt es bei Ihnen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr