Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Raser-Ärger in der Blumenstraße: „Man kommt kaum über die Straße“
Gifhorn Gifhorn Stadt Raser-Ärger in der Blumenstraße: „Man kommt kaum über die Straße“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 10.06.2010
Blumenstraße: Anwohner Valentin Hohenstein klagt über viele Raser – die Stadt will nun prüfen, ob die Beschwerde berechtigt ist. Quelle: Photowerk (sp)
Anzeige

Hohenstein ist seit 1972 Anwohner der Blumenstraße: „Hier wurde noch nie die Geschwindigkeit kontrolliert. Aber schon immer gerast.“ Und seit die Fahrbahn vor einigen Jahren neu gemacht wurde, sei es noch schlimmer geworden. Fahrradfahrer würden aus Angst, umgefahren zu werden, nicht auf dem aufgemalten Fahrradweg, sondern auf dem Bürgersteig fahren.
Hohenstein hat nichts gegen schnelles Fahren: „Auf der Autobahn, ja. Aber innerorts nicht. Die Blumenstraße ist ja nicht mal eine Ausfallstraße.“ Er selbst sei hier als Autofahrer schon einmal von einem anderen Autofahrer genötigt worden, „weil ich nicht schnell genug gefahren bin“. Beim Bürgerbüro der Stadt habe er schon einmal angerufen wegen der Raserei: „Aber es ist nichts passiert.“
„Das ist mir neu“, ist Ordnungsamtsleiterin Christine Matzdorf erstaunt. Die Blumenstraße sei zugegebenermaßen „eine breite Sammelstraße, aber bisher gab es noch keine Beschwerden über das Tempo “. Auch Polizeisprecher Stefan Kaulbarsch meint: „Ich höre davon zum ersten Mal.“ Die Blumenstraße sei kein Unfallschwerpunkt. Vor Jahren sei einmal die Geschwindigkeit gemessen worden, Verstöße wurden nicht festgestellt: „Aber wir werden jetzt in der nächsten Zeit noch mal gucken, ob die aktuelle Beschwerde begründet ist.“

jr

Die Strecke ist schwer einsehbar: Ein Motorradfahrer verunglückte an der Buseinfahrt zum Schulzentrum am Meinerser Gajenberg tödlich (AZ berichtete). Gestern Abend trafen sich Vertreter der Meinerser CDU-Fraktion um Fraktionschef Hans Gottschalk an dem kurvenreichen Straßenverlauf.

10.06.2010

Schutzplanken, Warntafeln, flächendeckende Tempomessungen und veränderte Fahrbahnbeläge haben in den ersten fünf Monaten bei den so genannten Baumunfällen Menschenleben gerettet. „Die Maßnahmen greifen, wir haben einen historischen Tiefstand“, sagt Polizeisprecher Thomas Reuter. Die Gesamtzahl der Unfälle stieg jedoch um 6,5 Prozent.

10.06.2010

Für Unruhe unter den Anwohnern des Bernsteinseegebietes sorgt das Angebot der neuen Bernsteinsee Grundbesitz GmbH, doch die Grundstücke zu kaufen statt zu pachten.

09.06.2010
Anzeige