Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Rapvideo: Polizisten „enttäuscht und bestürzt“

Inspektion fühlt sich von Aseef und Bestie hinters Licht geführt Rapvideo: Polizisten „enttäuscht und bestürzt“

Für Wirbel sorgt ein unter anderem bei der Gifhorner Polizei gedrehtes Musikvideo, von dem sich die Beamten verunglimpft sehen (AZ berichtete). Der Vorfall wird strafrechtlich überprüft, denn der Inhalt des Videos - zwei festgenommene Rapper fliehen vor den Augen der als zu trottelig dargestellten Polizei - ist laut Polizeisprecher Thomas Reuter „entgegen der Absprache und Anfrage“.

Voriger Artikel
Gifhorn: Kinder erwartet Mini-Weihnachtsmarkt
Nächster Artikel
Spielhallen-Schließungen: Stadt Gifhorn prüft noch

Skandal-Rapper-Video: Die Gifhorner Polizei fühlt sich von der Produktionsfirma hinters Licht geführt.

Gifhorn. Dokus über Kriminalfälle und Maschen von Trickbetrügern: „Wir kriegen viele Drehanfragen“ sagt Polizeisprecher Reuter. „Wir sind eigentlich medienfreundlich.“ Deshalb auch das Wohlwollen bei der „ganz unverfängliche Anfrage“ der Produktionsfirma aus Göttingen im Juli - nicht, ohne vorher zu recherchieren.

So ließ sich die Gifhorner Polizei in Kassel bestätigen, dass die hessische Justiz bereits problemlos mit der Firma zusammen gearbeitet habe. Zu Vorwürfen, dass die beiden Wolfsburger Musiker vorbestraft seien, erläuterte Reuter die Grenzen, jedes Mitglied eines Filmteams durchleuchten zu können. Schauspieler, Komparsen, Ausrüstung und sogar einen Streifenwagen habe das Filmteam selbst mitgebracht. „Wir dürfen nicht jeden überprüfen.“ Und: „Es gab keinen Grund zur Annahme, dass es eine unseriöse Firma ist.“ Das Vertrauen sieht die Polizei als missbraucht an.

Denn von Rap oder Musik sei keine Rede gewesen, sondern von „kurzen Filmsequenzen“, so Reuter. „Mit dieser Anfrage hat man uns hinters Licht geführt.“ Von der Gifhorner Polizei seien am 19. August nur ein Flur, ein Büro und außen der Haupteingang mit einem geparkten Streifenwagen gedreht worden. Musik habe bei den Dreharbeiten keine Rolle gespielt.

„Die Kollegen sind enttäuscht und bestürzt. Einige fühlen sich diffamiert, bloßgestellt, verdummt“, sagt Reuter. „Ich kann nur sagen, dass wir Konsequenzen daraus ziehen.“

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr