Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Rätselhaft: Wer machte für Gifhorner (38) Briefwahl?
Gifhorn Gifhorn Stadt Rätselhaft: Wer machte für Gifhorner (38) Briefwahl?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.09.2016
Wahlbenachrichtigung kam nicht an: Offenbar nahm ein Unbekannter die Unterlagen von Jens Drangmeister aus dem Briefkasten und machte in seinem Namen Briefwahl. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige

Sonntagnachmittag, 16.30 Uhr: Drangmeister machte sich mit seinem Personalausweis auf den Weg in das Wahllokal Stadtbücherei in der Torstraße. „Eine Wahlbenachrichtigung hatte ich nicht dabei, die ist mir möglicherweise nicht zugestellt oder aus dem Briefkasten gestohlen worden “, so der Gifhorner.

Vor Ort erhielt der 38-Jährigen anfangs die Wahlscheine für Stadtrat und Kreistag – musste sie jedoch gleich wieder abgeben. „Sie haben bereits Briefwahl gemacht“,lautete die Begründung.

„Ich war geschockt und verblüfft“, so Drangmeister, der vom Wahlvorstand ins Rathaus geschickt wurde. „Dort fanden sich dann meine Briefwahlunterlagen und die Anforderung für die Briefwahl – mit meinem Namen unterschrieben“, berichtet der Gifhorner. Die nachgemachte Unterschrift sei „krakelig und wie von einem Viertklässler“ gewesen.

„Die Stadt habe die gefälschte Briefwahl annulliert, danach durfte ich meine Stimme abgeben“, ist Drangmeister glücklich, dass es doch noch geklappt hat. Was der ominöse Briefwähler gewählt hat, hält die Stadt geheim.

„Ein weiterer Fall ist mir nicht bekannt“, versichert Bürgermeister Matthias Nerlich. Er hat den Vorfall inzwischen dem Kreis- und Landeswahlleiter gemeldet. „Dort wird geprüft, ob die Stadt eine Anzeige erstatten muss“, so Nerlich.

ust

Gifhorn. Es brummt und summt am Gifhorner Schlossgraben - nicht unbedingt zur Freude der Spaziergänger, Jogger und Gassi-Geher. Erdwespen haben ihr Nest am Schlossgraben gebaut. Der Kreis hat nun eine Warntafel aufstellen lassen.

16.09.2016

Kästorf. Sie kommen aus Afghanistan, Mazedonien oder Somalia - fünf unbegleitete Flüchtlinge, die jetzt eine Chance haben, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen: Die jungen Männer, die in der Jugendhilfegruppe der Diakonie untergebracht sind, haben nun eine Ausbildung in den Betrieben der Kästorfer Diakonie begonnen.

13.09.2016

Ein Nasenbeinbruch, eine Gehirnerschütterung und aufgeschürfte Knie waren die Folgen eines Überfalles auf der Braunschweiger Straße in Gifhorn. Das Opfer blieb über Nacht im Klinikum Gifhorn zur weiteren Beobachtung.

13.09.2016
Anzeige