Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Rätsel um Leitung an Mittelalter-Zisterne gelüftet
Gifhorn Gifhorn Stadt Rätsel um Leitung an Mittelalter-Zisterne gelüftet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 11.08.2017
Fündig geworden: Archäologe Heinz Gabriel an der Holzpipe, die einst ein Überlauf der mittelalterlichen Zisterne an der Lüneburger Straße gewesen sein dürfte. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Gifhorn

Wo einst eine Tankstelle stand und nun zwei Stadtvillen bezogen sind, kam 2014 nicht nur der Findling zu Tage, der jetzt den Grüngürtel der Lüneburger Straße schmückt. Gabriel entdeckte auch die Überreste einer mittelalterlichen Zisterne von etwa anno 1610. Über so genannte Pipen – „aus Baumstämmen gearbeitete Röhren“ – wurde das Wasser in die Stadt, zum Schloss und zu einer Brauerei geleitet. Schon damals war am Rande der Baustelle eine weitere Pipe erkennbar, die unter einer Garage des Nachbargrundstücks verschwand. „Es hatte bis dahin noch keiner gewusst, dass es einen Abzweig nach Norden gab.“

Nun bot ein Eigentümerwechsel bei jenem Nachbargrundstück für Gabriel die günstige Gelegenheit, Licht ins Dunkel der weiteren Pipe zu bringen. Der neue Eigentümer wolle das Grundstück umgestalten, so Gabriel. Unter anderem wurde die Garage abgerissen, um Parkplätze zu schaffen. „Ich freue mich darüber.“ Denn so konnte auch der Archäologe zum Spaten greifen.

Zu Tage brachte Gabriel eine 4,60 Meter lange Pipe, an der sich mindestens eine weitere anschließt. Weiter buddeln muss Gabriel nicht mehr, er hat sich jetzt einen Reim auf die Leitung machen können. „Sie hat ein sehr starkes Gefälle nach Norden. Ich gehe davon aus, dass es ein Überlauf der Zisterne nach Norden in die Ise ist.“ Denn damals habe es die Lüneburger Straße nicht gegeben. Wo die jetzt liege, sei einst Flussniederung gewesen. Die Grundstückseigentümer können nun weiter arbeiten. Gabriel: „Die Archäologie ist an dieser Stelle beendet.“

Von Dirk Reitmeister

Gifhorn Stadt Neues Konzept für Gifhorner Weihnachtsmarkt - Fassaden sollen erleuchten

Ein toller Ort, um Projekte zur Belebung der City vorzustellen: In der Hochzeitsmühle Lady Devogilla präsentierte die Wirtschafts- und Stadtmarketing GmbH (WiSta) am Donnerstagabend das neue Beleuchtungs-Konzept für den Weihnachtsmarkt – und ließ die Mühle schon einmal farbenprächtig erstrahlen.

11.08.2017

Für einen guten Zweck kräftig in die Pedale treten: Der Gifhorner Oliver Koch radelte erneut für leukämie- und krebskranke Kinder. Er legte bei der 34. Tour der Hoffnung durch Hessen, Berlin und Brandburg 275 Kilometer zurück.

14.08.2017

In den großen Holzregalen liegt frisch gewaschene, sortierte und gefaltete Kleidung, gleich nebenan gibt’s Spielzeug, Kleinmöbel und Schuhe: Im Paulsumpf 8a betreiben Caritas und Malteser seit neun Jahren einen Kinderladen. „Mehr als 1000 bedürftige Familien nutzen das Angebot“, sagt Caritas-Geschäftsführerin Anette Witt.

11.08.2017
Anzeige