Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Putschversuch: „Gewalt ist niemals eine Lösung“

Gifhorner schockiert Putschversuch: „Gewalt ist niemals eine Lösung“

Die in Gifhorn lebenden Türken sind entrüstet und traurig über den Putschversuch in ihrer Heimat, der mehr als 260 Tote und zahlreiche Verletzte gefordert hat.

Voriger Artikel
Benefizkonzert des Lions-Clubs
Nächster Artikel
Findel-Welpe hat jetzt ein schönes Zuhause

Gescheiterter Putschversuch: Auch Gifhorner mit türkischen Wurzeln sind schockiert über die Vorgänge in ihrem Heimatland.

Quelle: Sedat Suna

„So etwas erleben zu müssen, ist ein Unding“, sagt Yurtseven Rayman, Vorsitzender des türkisch-islamischen Moscheevereins in Gifhorn. Es handle sich um einen terroristischen Akt eines Teils der Armee. „Es ist Terrorismus, unschuldige Menschen zu erschießen“, erklärte er. Mit Demokratie und Freiheit habe das gar nichts zu tun.

Das findet auch Ahmet Canidar - allerdings aus einem anderen Blickwinkel. Der Gifhorner will nicht ausschließen, dass bei diesem „angeblichen Putschversuch mit so wenigen Soldaten“ der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Finger im Spiel hatte, um anschließend Widersacher auszuschalten und seine Macht zu stärken. „Er steht jetzt wieder als Held da und wird härtere Gesetze erlassen“, so der Gifhorner.

„Das ist nicht der richtige Weg, einen Wechsel herbeizuführen“, meint die CDU-Bundestagsabgeordnete Ingrid Pahlmann aus Gifhorn. Die Türkei habe eine demokratisch legitimierte Regierung. „Deshalb müssten auch Veränderungen auf demokratischem Weg erfolgen“, sagt die Abgeordnete, die Erdogan durchaus kritisch gegenübersteht. Der Putschversuch sei auch ein Signal, dass nicht alle Menschen in der Türkei zufrieden seien. „Gewalt ist aber niemals eine Lösung.“

„Ich bin ganz bestimmt kein Fan des autoritären Gehabes des türkischen Staatspräsidenten Erdogan, aber es handelt sich um eine demokratisch gewählte Regierung“, erklärte der SPD-Bundestagsabgeordnete Hubertus Heil. Ein Putsch sei kein geeignetes Mittel, um die Verhältnisse zu ändern. „Natürlich gilt mein Mitgefühl den vielen Opfern und deren Angehörigen“, erläuterte Hubertus Heil.

fed

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr