Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Projekt Cardenap-Mühle nimmt nächste Hürde
Gifhorn Gifhorn Stadt Projekt Cardenap-Mühle nimmt nächste Hürde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.09.2017
Cardenap: Der Bebauungsplan Schlossgarten ist rechtskräftig. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Gifhorn

Der bestehende Bebauungsplan hatte an dieser Stelle bisher ein Gewerbegebiet festgesetzt, doch der Mühlenbetrieb wurde bereits vor Jahren aufgegeben. Jetzt gibt es laut Verwaltungsvorlage neue Pläne: Es sollen nunmehr neben gewerblichen Nutzungen, wie zum Beispiel Büroflächen, auch Wohnungen entstehen. Dazu war es notwendig, die Art der baulichen Nutzung in ein Mischgebiet zu ändern.

Die denkmalgeschützte Mühle, das große Silo an der Konrad-Adenauer-Straße und das alte Fachwerkhaus am Cardenap sollen erhalten bleiben. Die übrigen Gebäude werden abgebrochen und teilweise durch Neubauten ersetzt (AZ berichtete ). Die notwendigen Stellplätze werden im Bereich des jetzigen Mühlenladens angeordnet.

Die Lücke zwischen der Mühle – mit einer Grundfläche von 200 Quadratmetern – und dem Silo soll durch einen dreigeschossigen Zwischenbau (Grundfläche 270 Quadratmeter) geschlossen werden. Im Erdgeschoss der Gebäude sind Büros oder Läden vorgesehen. Im Zwischengebäude sind in den oberen Geschossen nach ersten Überlegungen Wohnungen geplant. Teile des Zwischengebäudes sollen über die Ise ragen. „Die Nutzung der drei Obergeschosse des Mühlengebäudes ist noch nicht festgelegt“, heißt es in einer Verwaltungsvorlage. Hier können Wohnungen, Praxen oder Büros entstehen. Die Gesamtnutzfläche des Projekts beträgt mehr als 2100 Quadratmeter.

Von Uwe Stadtlich

Gifhorn Stadt Verwaltung legt aktuelle Zahlen vor - 1223 Asylbewerber im Landkreis Gifhorn

Im Landkreis Gifhorn leben derzeit 1223 Personen mit einem Leistungsanspruch nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.

06.09.2017
Gifhorn Stadt Bundestagswahl 2017: Die Kandidaten im Wahlkreis Gifhorn-Peine - Klaus-Dieter Schlottmann tritt für Bündnis C an

Obwohl er eigentlich seit zwei Jahren den Ruhestand genießt, unterrichtet er wegen der Personalnot zurzeit an zwei Tagen pro Woche angehende Maler und Lackierer an der BBS in Gifhorn: „Ich bin gerne Lehrer“, sagt Klaus-Dieter Schlottmann, der für Bündnis C – Christen für Deutschland in den Bundestag gewählt werden möchte.

06.09.2017

Seit Jahren pflegt das Gifhorner Humboldt-Gymnasium einen regen Austausch mit einer Schule im russischen Brjansk. Jetzt war es wieder soweit: 15 junge Russen erlebten in der Mühlenstadt den Schulalltag und machten Ausflüge.

Anzeige