Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Projekt Cardenap-Mühle: Politik befasst sich mit Bebauungsplan
Gifhorn Gifhorn Stadt Projekt Cardenap-Mühle: Politik befasst sich mit Bebauungsplan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 26.05.2017
Anzeige
Gifhorn

Die Eigentümer-Familie Liedtke will in dem 2003 stillgelegten Mühlen-Gebäude Wohnungen, Büros, Arztpraxen und Geschäfte unterbringen (AZ berichtete bereits). Die Neufassung des Bebauungsplanes beinhaltet auch einen städtebaulichen Vertrag für das mehr als 5000 Quadratmeter große Areal.

„Die Vorhabenträger beabsichtigen, den Bereich um die Cardenap-Mühle grundlegend umzugestalten“, heißt es in der Verwaltungsvorlage.

Dazu soll die denkmalgeschützte Mühle, das große Silo an der Konrad-Adenauer-Straße und das alte Fachwerkhaus am Cardenap erhalten werden, während die übrigen Gebäude abgebrochen und teilweise durch neue Gebäude ersetzt werden.

Zwischen der Mühle - mit einer Grundfläche von 200 Quadratmetern - und dem Silo ist ein dreigeschossiger Zwischenbau (Grundfläche 270 Quadratmeter) geplant, der die dann vorhandene Lücke schließen soll. Das Projekt sieht im Erdgeschoss der Gebäude Büros oder Läden vor. Im Zwischengebäude sind in den oberen Geschossen Wohnungen geplant, wobei Teile des Zwischengebäudes über die Ise ragen werden. Die Nutzung der drei Obergeschosse des Mühlengebäudes ist bislang nicht abschließend festgelegt: Hier sollen sowohl Wohnungen, Praxen als auch Büros entstehen. Ferner wird das Silo dazu dienen, auf den unteren vier Etagen Abstellräume für die Wohnungen unterzubringen. Parkplätze sind im Bereich des jetzigen Mühlenladens vorgesehen.

ust

Gifhorn Stadt Toter Mann von Feuerwehr geborgen - Leiche in der Aller gefunden

Ein Bauarbeiter auf der Baustelle des neuen Dienstgebäudes der Polizeiinspektion Gifhorn bemerkte gegen 10:15 Uhr vom Neubau eine leblose Person im Aller-Mühlengraben unmittelbar hinter dem Neubau und verständigte sofort die Polizei. Eine Polizeibeamtin sprang sofort in den Fluß, konnte dem Mann jedoch nicht mehr helfen.

26.05.2017
Gifhorn Stadt Ölumenischer Open-Air-Gottesdienst in Gifhorn - 400 Gläubige kommen in den Schlosshof

Mit der Titelmelodie der Tatort-Krimis wurden die knapp 400 Besucher des ökumenischen Himmelfahrtsgottesdienstes im Gifhorner Schlosshof gestern begrüßt. Passend zum Thema Spurensuche gingen Pastor Georg Julius und Pastoralreferent Martin Wrasmann dann auch erst einmal mit Lupen durch die Reihen, bevor sie auf einem Treckeranhänger am Altar Platz nahmen.

25.05.2017

„Die Lage ist entspannt“, freute sich Hauptkommissar Mike Hennecke. In Gifhorn blieb es bis Redaktionsschluss ruhig, die Gifhorner feierten dennoch ausgelassen und gut gelaunt - wenn auch beispielsweise am Schlosssee nicht so zahlreich wie sonst. Auch am Tankumsee fand der Vatertag eher als Familientag statt.

25.05.2017
Anzeige