Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Probleme mit Reinigung: Mehr Dreck an Schulen
Gifhorn Gifhorn Stadt Probleme mit Reinigung: Mehr Dreck an Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 12.03.2016
Gifhorns Schulen verdrecken: Vom Landkreis beauftragte Reinigungsfirmen stehen in der Kritik. Quelle: Archiv

„Zurzeit werden die gesamte Schule und die Sporthalle von sechs Reinigungskräften geputzt, die trotz aller Bemühungen ihre Arbeit zeitlich nicht angemessen erledigen können“, schreibt Rektorin Brigitte Gorke in ihrem Bericht. Folge: Lehrerpulte, Schülertische und Fußböden verdrecken, technische Geräte werden nicht gereinigt.

Ein Problem ist laut Gorke die hohe Fluktuation beim Personal. „In den letzten vier Monaten haben zwölf Reinigungskräfte gekündigt beziehungsweise wurden ausgewechselt.“ Folge: Immer wieder müsse neues Personal eingearbeitet werden.

Während Schulleiter Carsten Melchert bei der BBS II inzwischen ähnliche Probleme zu großen Teilen abgestellt sieht, räumte Holger Schulz vom Fachbereich Bau in der Ausschusssitzung anhaltende Probleme mit den beiden Reinigungsfirmen ein, die für die kreiseigenen Gebäude engagiert worden sind. Eine Halbtagskraft der Verwaltung arbeite inzwischen ganztags, weil sie den Reinigungsfirmen „hinterher laufen“ müsse.

Es habe bereits Gespräche mit den Firmen gegeben, und: „Es waren schon Abmahngespräche“, betonte Holger Schulz. Die Frage von Klaus Rautenbach (Bündnis 90/Die Grünen), ob sich die Reinigungsleistung verbessert habe, musste er mit „Nein“ beantworten.

rtm

Gifhorn. Was passiert mit dem alten Schulgebäude an der Konrad-Adenauer-Straße, wenn die IGS Gifhorn im Sommer an den Lehmweg zurückkehrt? Der Landkreis als Eigentümer macht sich jetzt Gedanken um eine Nachnutzung. Eine Unterbringung von Flüchtlingen ist „derzeit nicht angedacht“.

11.03.2016

Gifhorn. Fünf Jahre ist es her, dass der Super-Gau im japanischen Fukushima die Welt erschüttert hat: Mit einer stillen Mahnwache und Kerzenlichtern erinnerte der Kreisverband der Grünen Freitagabend auf Gifhorns Marktplatz an die Atom-Katastrophe.

11.03.2016

Kästorf. Engpass beim Personal im Kästorfer Hort: Jetzt will die Stadt die bisher in Trägerschaft der Epiphanias-Kirchengemeinde betriebene Einrichtung übernehmen. Am 18. März wird der Hort geschlossen, soll aber am 4. April unter neuer Regie eröffnet werden.

11.03.2016