Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Präventionsrat soll Probleme angehen
Gifhorn Gifhorn Stadt Präventionsrat soll Probleme angehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 01.03.2016
„Interkulturelles Zusammenleben“: Ein Präventionsrat soll bestehende Probleme angehen – auch eine Fachtagung wünscht sich die Kreis-Politik. Quelle: dpa
Anzeige

Handgreifliche Auseinandersetzungen von Schülern der Gifhorner Stein-Schule, der schwierige Kontakt zwischen der Moschee und dem Landkreis oder der soziale Druck von streng gläubigen Eltern insbesondere auf Töchter: Schuhose benannte insgesamt 13 Punkte. „Das ist nicht vom Himmel gefallen und aus der Luft gegriffen“, verwies Schuhhose auf einen Ordner mit Polizeiberichten über Vorfälle an der Stein-Schule.

„Es handelt sich weder um eine Analyse, noch um eine Bestandserhebung - sondern um erste Beobachtungen“, erklärte Kreisrat Rolf Amelsberg.So sah es am Ende auch der Ausschuss, der grünes Licht für einen Antrag von SPD/Grünen gab: So soll ein Präventionsrat reaktiviert und der Dialog intensiviert werden, eine Fachtagung soll kommen, Fälle sollen konkretisiert werden. „Wir haben das Problem von Zwangsverheiratungen im Kreis - auch darüber muss man reden können, ohne gleich in die rechte Ecke gestellt zu werden“ forderte Gleichstellungsbeauftragte Christine Gehrmann.

ust

Gifhorn. Einige alte Bekannte und der eine oder andere neue: Sieben Unfallschwerpunkte registrierte die Polizei 2015 Jahr in der Stadt Gifhorn. Der Umleitungsverkehr wegen der Brückenbaustelle spielt auch rein.

04.03.2016

Gifhorn. Die Arbeitslosigkeit im Gifhorner Geschäftsstellenbezirk der Agentur für Arbeit ist von Januar auf Februar um 35 auf 4565 Personen gestiegen. Das waren 75 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug im Februar 4,8 Prozent, vor einem Jahr belief sie sich noch auf 5,0 Prozent.

01.03.2016

Behindertenparkplätze in Gifhorn sollen deutlicher erkennbar werden: Einem Antrag der Grünen stimmte der Ausschuss für Feuerwehren, Verkehr und öffentliche Ordnung gestern einstimmig zu.

01.03.2016
Anzeige